Esstheater in der Battenberger Burgberghalle

Die Liebe in den grimmschen Märchen

+
Carlo Ghiradelli (links) und Stefan Becker schlüpften in die Rollen der Gebrüder Grimm

Battenberg - Die "Gebrüder Grimm" machten am Sonntag Station in Battenberg. Mit ihren Märchen von Liebe und Erotik begeisterten Stefan Becker und Carlo Ghiradelli das Publikum.

Auf einen Happen mit Wilhelm und Jacob Grimm - wer kann schon von sich behaupten mit den beiden Märchensammlern gespeist zu haben? 104 Gäste in der Battenberger Burgberghalle hatten am Sonntag diese exklusive Gelegenheit.

Seit dem Jahr 2008 veranstaltet der „Arbeitskreis Burgberghalle“ das Esstheater. Bei einem Vier-Gänge-Menü, zubereitet von Ruth Oertel und ihrem Team des Restaurants „Burgwaldstuben“, lauschten die Gäste allerlei amourösen und auch düsteren Geschichten der Grimms. Stefan Becker und Carlo Ghiradelli vom Kasseler Spielraum-Theater schlüpften in die Rollen des Brüderpaares. „Grimmsche Märchen von Liebe und Erotik“ war das Thema und so zitierten die Märchenerzähler aus zahlreichen Briefen der originalen Grimms. „Diese Märchen sollten wir unseren Kindern nicht erzählen“, sagte Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel zur Begrüßung. Und in der Tat handelte es sich um Märchen, die nichts für zarte Gemüter waren. Einige unbearbeitete Fassungen aus der Märchensammlung der Grimms fanden den Weg in das Programm. Darüber hinaus ging es auch um Erzählungen, welche die Grimms nicht in ihre Sammlung aufgenommen haben.

Zu Beginn referierten die Märchensammler über den „Fundevogel“ - einer grimmschen Geschichte über die Liebe zweier Geschwister, das die Brüder von Friederike Mannel, einer Pfarrerstochter aus Allendorf an der Landsburg, erhielten. Der Fundevogel ist ein Junge, der von einem Raubvogel aus dem Schoß seiner Mutter geraubt wurde und von einem Förster, gemeinsam mit dessen eigener Tochter Lenchen, aufgezogen wird. Die Köchin des Försters möchte den Fundevogel kochen, doch dieser flieht gemeinsam mit Lenchen. Am Ende ertrinkt die Köchin durch Zutun von Fundevogel und Lenchen. (ste)

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung von Dienstag, 12. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare