Restaurierte Glasmalereien wurden in Liebfrauenkirche präsentiert

+
Stationen aus dem Leben Jesu: Neun mittelalterliche Glasfenster wurden im mittleren Chorfenster zu einem großen Bilderzyklus zusammengefasst.

Frankenberg. „Diese Fenster sind Schätze, die uns unseren Herrn Jesus Christus ans Herz legen wollen. Schön, dass wir sie wieder haben“, freute sich Pfarrer Christoph Holland-Letz. 

Er stellte am Sonntag in einem Festgottesdienst einen Bilderzyklus mit neun gotischen Glasmaler-Motiven aus dem Leben Jesu in den Mittelpunkt seiner Predigt.

Insgesamt 13 farbige Glasfenster aus der Bauzeit der Liebfrauenkirche waren nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten in das Gotteshaus zurückgekehrt und haben dort in den Chorfenstern, wie bereits berichtet, einen zentralen Platz erhalten.

Eine große Gemeinde, viele Ehrengäste und Förderer des Restaurierungs-Projektes nahmen am Gottesdienst und dem anschließenden Festakt im Chorraum teil. Pfarrer Holland-Letz, der als geschäftsführender Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Frankenberg die große Renovierung der Liebfrauenkirche von Beginn an begleitet und auch diese zusätzliche Sanierung der durch Umwelteinflüsse beeinträchtigten Glasmalereien mit angeregt hatte, hob neben dem denkmalpflegerischen auch den theologischen Aspekt hervor: Das Bild mit der Auferstehung Jesu, „Zentrum unseres christlichen Glaubens“, werde künftig im Mittelpunkt der neun Glasmotive die Blicke der Kirchenbesucher auf sich lenken, sagte er.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Bilder der Glasmalereien für die Liebfrauenkirche

Restaurierte Glasmalereien für Liebfrauenkirche in Frankenberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare