Chorgesang in Frankenau

Liederabend mit Gänsehaut

+
Werner Schelberg (r.) und Klaus Trollhagen (l.) überraschten Günther Schade und dessen Frau Christa Schade mit einer außergewöhnlichen Ehrung für den langjährigen Vorsitzenden.

Frankenau - Zehn Chöre haben in Frankenau ein meisterhaftes Konzert veranstaltet. Sie sangen vor allem zu Ehren von Günther Schade, dem langjährigen Vorsitzenden des gastgebenden Chores. Er wurde im Laufe des Abends zum Ehrenvorsitzenden der Sängervereinigung ernannt.

„Mit dieser Chorauswahl sind wir schon fast international heute Abend“, sagte Werner Schelberg, Vorsitzender der Sängervereinigung Frankenau, bei seinem Grußwort. Chöre aus dem Frankenberger, Marburger und Waldecker Land kamen am Samstagabend in die Kellerwaldhalle, um dem Publikum ein gesangliches Spektakel zu bieten.

Neun Chöre waren der Einladung gefolgt und sorgten zusammen mit der Chorgemeinschaft Altenlotheim/Frankenau und diversen Projektchören für ein volles und buntgemischtes Programm. Der Chor der Kellerwaldschule Frankenau unter der Leitung von Bettina Schmidt, MGV Rosenthal und MGV Cölbe unter der Leitung von Uwe Gerike, MGV Ellershausen mit Chorleiterin Marion Born, MGV Birkenbringhausen mit Chorleiter Karl-Heinz Wenzel, MGV Goddelsheim unter der Leitung von Holger Born und Glissando, der MGV Bottendorf und die Chorgemeinschaft Altenlotheim/Frankenau mit ihrem Dirigenten Horst-Werner Bremmer zeigten an diesem Abend ihre Sangeskunst.

Fast alle Chöre sagen zusammen das Lied „Benia Calastoria - Das Tal in den Bergen“. Verteilt in der ganzen Halle sorgte der gewaltige Chorverbund für eine absolute Gänsehautstimmung. Das war das absolute Glanzlicht des Abends und war gleichzeitig als Ständchen für eine ganz besondere Person gedacht. Der Abend fand nämlich nicht nur statt, um in der Kellerwaldhalle ein musikalisches Feuerwerk abzubrennen, sondern auch, um Günter Schade gebührend zu ehren.

Günter Schade wurde von den Sängern zum Ehrenvorsitzenden der Sängervereinigung ernannt. 38 Jahre lang leitete er als Vorsitzender die Geschicke des Vereins. Insgesamt war der heute 67-jährige ungefähr 46 Jahre im Vorstand und gab seinen Posten im Jahr 2013 an Werner Schelberg ab.

von Jonas Bremmer

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare