Frankenau

Liederabend zeigt Bandbreite des Chorgesangs

+

- Frankenau (tha). Gemeinsam mit drei Gastchören gestaltete der Männergesangverein aus Ellershausen am Samstagabend ein abwechslungsreiches Konzert in beeindruckender Qualität. Der Liederabend vor 430 Zuschauern in der Frankenauer Kellerwaldhalle war der glanzvolle Höhepunkt der Feier zum 125-jährigen Bestehen des Ellershäuser Chores.

Der Gastgeberchor aus Ellershausen eröffnete das rund dreistündige Programm mit einem gelungenen Querschnitt aus seinem Repertoire. Die 30 Sänger unter der Leitung von Marion Born präsentierten unter anderem zart und andächtig das Stück „O wie herbe ist das Scheiden“ von Friedrich Silcher. Im starken Kontrast dazu stand der mitreißende Gospel „Hush“. Mit „Benia Calastoria“ boten die Sänger vom Jubiläumschor ein Stück in italienischer Sprache dar. Der gemischte Chor „Cantare Musica“ aus Homberg begeisterte das Publikum mit fröhlichen Musicalmelodien und Schlagern. Der Chor von Dirigent Klaus Fabian trägt das Prädikat „Konzertchor“. Am Samstag bewiesen sie eindrucksvoll ihr Können mit dem Song „Memory“ aus dem Musical „Cats“ und dem Schlager „Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens. Der bekannte Hit wurde nach einer Bearbeitung von Herbert Grunwald gesungen und hatte viele raffinierte Solo-Passagen zu bieten. Das Publikum wippte fröhlich mit und belohnte die Sänger mit viel Applaus. Mit ausdrucksstarkem Gesang erfüllte der Frauenchor aus Wallau die Kellerwaldhalle. Die Sängerinnen unter der Leitung von Stefanie Reinhard boten überwiegend altertümliche Werke wie „Sanctus“ oder „Jubilate Deo“ dar. Bei Stücken wie „Ach ich hab‘ in meinem Herzen“ spannten sie aber auch einen Bogen hin zu zeitgenössischen Stücken. Der gemischte Chor „Concordia Liederkranz“ aus Ettingshausen sorgte mit seinen mehr als 40 Sängern nicht nur für einen starken Klang, sondern bot auch ein eindrucksvolles Bild auf der Bühne. Die Sänger sangen gemeinsam mit Dirigent Axel Pfeiffer das fröhliche Stück „Auf der schwäbsche Eisebahne“. Benjamin Brüstle beeindruckte dabei mit einem Solo. Bei „Hab‘ mein Wage vollgelade“ meisterte der Chor schwierige Rhythmen und am Ende des Liedes imitierten sie einen wiehernden Gaul. Mit ihrer großen Freude am Singen und den witzigen Liedtexten brachten sie dabei auch das Publikum in Stimmung und wurden um eine Zugabe gebeten. Zum krönenden Abschluss des kurzweiligen Konzertes standen alle Akteure gemeinsam auf der Bühne und präsentierten stimmungsvoll das Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“. Im Rahmen des feierlichen Konzertes wurde Vorsitzender Dieter Trollhagen für 25-jähriges aktives Singen mit der silbernen Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet. Zum 125-jährigen Jubiläum des Männergesangvereins gratulierte am Samstag der Präsident des Mitteldeutschen Sängerbundes, Hans-Hermann Spitzer. Er verdeutlichte, dass sich Singen lohne: „Der Gesang ist die Sprache des Herzens“. Einen Chor so lange am Leben zu erhalten, sei ein schwieriges Unterfangen. Er motivierte die Sänger, genauso weiter zu machen und überreichte Urkunden vom Mitteldeutschen Sängerbund, vom hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie vom Deutschen Chorverband sowie einen Gutschein für neue Noten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare