Hatzfelder Stadtverordnete billigen Haushalt für dieses Jahr

Loch von von knapp 1,7 Millionen Euro im Etat

Hatzfeld - Hatzfeld.Einstimmig billigten die Stadtverordneten bei ihrer Sitzung am Dienstag Abend im Holzhäuser Dorfgemeinschaftshaus den Haushalt für dieses Jahr. Mit einem Fehlbetrag von knapp 1,7 Millionen Euro schließt der Ergebnisetat ab.

Dieses Zahlenwerk sei „nicht gerade rosig“, kommentierte Eckhard Wenzel für die drei Parlamentsausschüsse. Aber große Möglichkeiten zur Änderung sahen die Stadtverordneten nicht.

Wenzel machte auf das Dilemma aufmerksam: Die Gewerbesteuer sei um etwa eine Million Euro eingebrochen, doch durch die Regeln des kommunalen Finanzausgleichs gilt die Stadt als „finanzstark“, deshalb zahle das Land rund 700.000 Euro weniger Schlüsselzuweisungen, und die Stadt müsse 330.000 Euro mehr als Kreis- und Schulumlage nach Korbach überweisen.

Er listete auch die vorgesehenen Investitionen auf – vom schnellen DSL-Zugang ins Internet über den Kanal- und Wassserleitungsbau und die Bachverrohrung in Eifa bis zu neuen Fenstern fürs Rathaus und einem gebrauchten Fahrzeug für den Bauhof – bei den insgesamt 951.000 Euro gebe es „kein Einsparpotential, das ist das Minimum, sonst droht uns ein Investitionsstau“. Bei den Schulden sei ein leichter Abbau geplant – aber auch eine Kreditaufnahme von bis zu 914.700 Euro.

Keine Möglichkeiten sähen die Ausschüsse, bei freiwilligen Leistungen zu streichen, etwa bei der Vereinsförderung, erklärte Wenzel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare