Frankenberg

Maistadtfest erweist sich erneut als Publikumsmagnet

- Frankenberg (jos). Auch wenn sich die Sonne am Wochenende nicht so richtig zeigen wollte: Das Frankenberger Maistadtfest hat bei tausenden Besuchern die Lust auf den Frühling geweckt.

Ob Modetrends für die warme Jahreszeit, Dekoratives für den Garten oder frühlingshafte Geschenkideen zum gestrigen Muttertag: Die Frankenberger Kaufleute boten ein abwechslungsreiches Einkaufs- und Vergnügungswochenende. Für Marktflair in der um einen Teil der Bahnhofstraße verlängerten Fußgängerzone sorgten zahlreiche „fliegende Händler“ aus Nah und Fern. Die Angebote der Aussteller reichten von Antipasti über Gewürze bis hin zu Molkereiprodukten aus ökologischer Erzeugung. Das Oberthema des Maistadtfestes lautete dieses Mal „Rund um den Garten“. Vor allem der verkaufsoffene Sonntag erwies sich einmal mehr als Publikumsmagnet. André Kreisz, Chef des kaufmännischen Vereins, zeigte sich gegenüber der FZ zufrieden mit dem Maistadtfest. Das kühle, aber trockene Wetter habe für gute Rahmenbedingungen gesorgt. In den Geschäften seien mehr Aktionen als sonst angeboten worden. „Das bedeutet immer ein Plus an Qualität“, so Kreisz. Er und seine Mitstreiter aus dem kaufmännischen Verein würden sich schon auf die nächste Gemeinschaftsaktion freuen: das „Beerenstarke Wochenende" am 4. und 5. Juni. Eine Freude für die Besucher beim Maistadtfest war das künstlerische Rahemnprogramm, das sich sehen und hören lassen konnte. Gestaltet haben es sowohl regionale als auch überregionale Akteure. Ein Hingucker waren zwei musizierende Hühner und ein Hahn in prächtigen Kostümen. Sie boten interaktives Musiktheater der Extraklasse. Das Vokalensemble „Da Capo“ um die Frankenbergerin Johanna Tripp trat mit Klavierbegleitung genau wie die musizierenden Hühner an verschiedenen Stellen in der Fußgängerzone auf – und erfreute zahlreiche Zuhörer. Unterm Maibaum in der Nähe des Illerplatzes traten heimische Volkstanzgruppen der Landjugendvereine aus Geismar und Haubern auf, die in ihren Trachten ein tolles Bild boten.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare