Frankenberg

Managerin Daniela Neuschäfer verlässt Familienstadt

- Frankenberg (rou). Familienstadt-Managerin Daniela Neuschäfer hat ihren Arbeitsvertrag bei der Stadt gekündigt und tritt im Herbst eine Stelle an der Universität in Kassel an. Bürgermeister Christian Engelhardt sucht nun einen Nachfolger für die Leitung des Familienbüros.

„Meine Zeit, in der ich das Projekt ‚Familienstadt mit Zukunft’ entwickeln, realisieren und begleiten durfte, endet nun. Ich möchte mich bei allen, die das Modellprojekt unterstützt haben und daran beteiligt waren, sehr herzlich bedanken“, erklärte die gebürtige Bottendoferin Daniela Neuschäfer am Mittwoch.Bürgermeister Christian Engelhardt sagte, dass er den Fortgang von Daniela Neuschäfer sehr bedauere: „Bereits kurz nachdem wir uns dazu entschieden haben, uns um das Modellprojekt ‚Familienstadt mit Zukunft’ zu bewerben, haben wir Frau Neuschäfer für eine Mitarbeit gewinnen können.“ Dies sei von Anfang an ein Gewinn für die Stadt und das Projekt gewesen, denn das Modellprojekt sei von ihr mit ihren Ideen und ihrem Engagement wesentlich geprägt worden. „Allerdings ist der Fortgang von Daniela Neuschäfer verständlich, denn das Familienstadt-Projekt ist ja ohnehin auf Zeit begrenzt, so dass sie natürlich ihre berufliche Weiterentwicklung sichern muss“, zeigte Engelhardt Verständnis für die Entscheidung. Daniela Neuschäfer wird die nächsten Aktionen der Familienstadt noch bis Ende September begleiten. Ab Anfang Oktober soll das Modellprojekt dann von dem neuen Projektleiter oder der neuen Projektleiterin weiterentwickelt werden. „Die Projektlaufzeit der ersten fünf Jahre war positiv und wir konnten das Stadtbild familienfreundlich gestalten. Entgegen dem demografischen Trend konnten die Geburtenraten in der Stadt Frankenberg jeweils gesteigert werden. Daniela Neuschäfer hat große Spuren hinterlassen.“ Nun hoffe er, wiederum eine qualifizierte Persönlichkeit zu finden, damit das Modellprojekt auch in den nächsten fünf Jahren so positiv weiterentwickelt werden könne wie in den vergangenen fünf Jahren.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Donnerstag-Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare