Manfred und Ellen Weider beenden Arbeit beim Kaufmännischen Verein

+
Mehr Zeit für einander: Zum Jahresende beenden Ellen und Manfred Weider ihre Tätigkeiten beim Kaufmännischen Verein in Frankenberg.

Frankenberg. „Es ist die Zeit gekommen, dass wir in Rente gehen wollen“, sagt Manfred Weider. Am Ende des Jahres wird er sein Amt als Marktmeister beim Kaufmännischen Verein niederlegen, das er seit 1996 bekleidet. Auch seine Ehefrau Ellen hört auf.

„Wir hatten uns ein privates Ziel gesteckt, dieses ist nun erreicht. Außerdem sind die immer umfangreicheren Tätigkeiten nicht spurlos an mir vorbeigegangen“, erklärt Weider. Die Organisation eines Stadtfestes koste ihn schließlich acht Wochen lang „unruhige Nächte“.

Den Titel des Marktmeisters erhielt Weider, als er mit dieser Anrede von einem Händler angesprochen wurde – schließlich ist „Marktmeister“ eine gängige Bezeichnung für den Organisator von Stadtfesten. „So eine Dienstpostenbezeichnung ist auch viel schöner, als wenn man sagt: Ruf mal den Weider an!"

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare