Vor Gericht: Frankenberger soll online auf falschen Namen bestellt haben

Frankenberg. Ein Mann aus dem Altkreis steht wegen Computerbetruges vor Gericht. Laut Staatsanwaltschaft soll er sechs Online-Einkäufe auf den Namen seines Vermieters getätigt haben. In der Verhandlung am Amtsgericht Frankenberg stritt er den Vorwurf ab.

Am Donnerstagmorgen begann die Verhandlung unter Richterin Andrea Hülshorst. Angeblich soll der Angeklagte sich ein Konto bei Paypal auf den Namen seines Vermieters angelegt und damit sechs Einkäufe getätigt haben. Mit diesem Konto können Interneteinkäufe bezahlt werden.

Der Angeklagte, 1966 geboren, verwies auf mitgebrachte Unterlagen, in denen alle Artikel, die er online mit seinem eigenen Paypal-Konto gekauft habe, aufgelistet seien - die sechs Einkäufe über den Vermieter habe er nicht gemacht.

Daraufhin fragte Richterin Hülshorst nach, warum sowohl seine E-Mail-Adresse als auch seine Handynummer beim Paypal-Konto auf den Vermieter angegeben seien. Der Angeklagte konnte sich das auch nicht erklären. Er habe jetzt alle seine Passwörter geändert, weil er vermutet, dass jemand anderes seine Zugangsdaten verwendet hat.

Auf die Frage der Richterin, ob der Angeklagte Zugang zum Computer seines Vermieters habe, antwortete dieser: „Hobbymäßig beschäftige ich mich mit Computern. Deshalb habe ich den Rechner meines Vermieters aufgebaut.“ Die Verwendung des Bezahlkontos seines Vermieters verneinte er weiterhin.

Doch dann gab er ein Detail preis, das er vorher bei der Polizei nicht erwähnt hatte: Er habe einen Artikel bei Ebay bestellt. Dieser sei allerdings zwei Mal geliefert, aber nur einmal von seinem Paypal-Konto abgebucht worden.

Jetzt will die Staatsanwaltschaft ermitteln, wer die sechs Päckchen mit den Einkäufen angenommen und beim Paketdienst unterschrieben hat. Dadurch soll geklärt werden, ob der Angeklagte des Computerbetruges schuldig ist.

Die fünf geladenen Zeugen kamen vorerst nicht zu Wort. Unter ihnen waren unter anderem zwei Kriminaloberkommissare und das Vermieterehepaar. Die Verhandlung wurde vertagt, bis neue Erkenntnisse vorliegen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. (jda)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion