Mann verging sich an Zwölfjährigem: Vier Jahre und sechs Monate Haft

Marburg/Frankenberg. Ein 38-jähriger Mann aus dem Frankenberger Land soll sich vor vier Jahren an einem zwölf Jahre alten Jungen vergangen haben. Das Marburger Landgericht hat ihn deshalb nun zu vier Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

Der Mann wurde wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in drei Fällen sowie einer Vergewaltigung des Jungen verurteilt. Vor dem Landgericht hatte er gestanden, sich im Sommer 2007 an dem damals zwölfjährigen Sohn seiner ehemaligen Lebensgefährtin schwer vergangen zu haben.

„Ein so kurzes Verfahren in einer so schwerwiegenden Angelegenheit habe ich noch nicht erlebt“, betonte der Vorsitzende Richter, Thomas Wolf. Ohne Zeugen dauerte die Verhandlung inklusive einer Verspätung des Angeklagten nur zwei Stunden. Und der Grund, das frühzeitige umfängliche Geständnis, werde dem Angeklagten auch entsprechend zugute gehalten. Denn so hat er laut Wolf dem Opfer die richterliche Videovernehmung, die wahrscheinlich notwendige Erstellung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens und die Aussage vor Gericht erspart.

Herausgekommen waren die Taten laut Wolf erst Ende 2010, als sich der Jugendliche während eines Heimaufenthalts offenbart habe. Anschließend schrieb er einen Brief an das Gericht, der nun verlesen wurde. Darin berichtet er, dass er in den Sommerferien bei dem Mann in dessen Schlafzimmer übernachtet habe.

Der Mann habe getrunken, laut eigenen Angaben etwa zehn große Bier, und habe ihn plötzlich zu sexuellen Handlungen aufgefordert. Als er dem nicht gleich nachgekommen sei, habe er ihn mit leichten Schlägen gezwungen. Anschließend habe er ihn vergewaltigt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion