Marek ist neuer Zeltlagerkönig der Schützenjugend

+
Auf dem Weg zum Zeltlagerkönigschießen: Ein Höhepunkt des einwöchigen Lagerlebens bildet der Wettbewerb um den begehrten Vogel. Gemeinsam laufen die Kinder ins Schützenhaus Gemünden, um den Wettbewerb auszutragen.

Gemünden. Noch bis Sonntag dauert das Kreisjugendzeltlager des Schützenkreis aus dem Altkreis Frankenberg in Gemünden. Etwa 60 Jugendliche im Alter zwischen acht und 17 Jahren haben sich in diesem Jahr in den Zelten auf dem großen Platz hinter der Cornelia-Funke-Schule eingerichtet.

In jedem Zelt sind acht Pritschen aufgestellt - Mädchen und Jungen schlafen getrennt voneinander. In einem der Zelte wohnt die 15-jährige Vanessa Henkel aus Battenberg. Sie ist bereits zum zehnten Mal dabei. Mit dem Eintritt in den Schützenverein begann für sie auch die Zeltlagerzeit. Was das besondere dabei sei? „Es macht einfach Spaß und ich treffe Freunde.“

Die jungen Schützen kommen aus dem gesamten Altkreis. Von Allendorf-Eder bis Thalitter reicht das Einzugsgebiet. Um die Meute unter Kontrolle zu halten, sind 58 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. So auch Wilhelm Winter. „Wir kochen und kümmern uns um die Getränkeausgabe“, sagt der Schütze aus Herbelhausen. Der örtliche Schützenverein unterstützt das Lager durch tatkräftiges Anpacken.

Bei heißen Temperaturen steht am zweiten Tag das Zeltlagerkönig-Schießen auf dem Programm. Den Vogel hat dieses Mal Marek Landermann vom Schützenverein Rengershausen abgeschossen. Der neue Zeltlagerkönig darf ihn an sein Zelt hängen und mit nach Hause nehmen.

In den nächsten Tagen stehen noch ein Schwimmbadbesuch und weitere Wettbewerbe an. Doch am größten sei die Vorfreude auf die Tagesfahrt. Die geht in den Safaripark nach Stukenbrock in der Nähe von Paderborn. (sur)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare