Marktplatz: Familie Gabriel verkauft nostalgisches Schlafzimmer aus dem Jahr 1913

Marktplatz: Perfekt für eine Jugendstil-Villa

Möbel aus der Jugendstil-Epoche: Die „traumhaften Nachtschränkchen“, so Gisela Gabriel, sind anderthalb Meter hoch und haben auch Schubladen
+
Möbel aus der Jugendstil-Epoche: Die „traumhaften Nachtschränkchen“, so Gisela Gabriel, sind anderthalb Meter hoch und haben auch Schubladen.

Zwei Betten, Kleiderschrank und Kommode: Die Schlafzimmermöbel im Gästezimmer der Familie Gabriel in der Oberen Butzmühle im idyllischen Nuhnetal zwischen Schreufa und Sachsenberg sind nicht nur über 100 Jahre alt, sondern auch ein richtiges Schatzkästchen.

Ursprünglich stammen die Möbel aus dem Besitz von Antonie Hartmann, geborene Kahlenberg – und haben eine lange Geschichte hinter sich. 1913 war das nagelneue Schlafzimmer ein Geschenk ihrer Eltern zur Hochzeit mit Otto Hartmann, quasi eine Mitgift ins Eheglück. Antonies Vater war seinerzeit ein wohlhabender Kaufmann in der Gemeinde Straußfurt im heutigen Landkreis Sömmerda in Thüringen. Antonie war das einzige Kind der Familie Kahlenberg. Am Tag der Trauung war sie gerade mal 18 Jahre alt.

„Die Schlafzimmermöbel sind ein Traum“, sagt Gisela Gabriel von der Oberen Butzmühle. Otto Hartmann und seine Ehefrau Antonie waren ihre Großeltern. Nach dem frühen Tod ihrer Großmutter mit nur 58 Jahren im Jahr 1953 und auch nach dem Ableben ihres Großvaters zwölf Jahre später in Frankenberg, kam das Schlafzimmer in die Räumlichkeiten der früheren Mühle. 55 Jahre ist das nun schon her.

Vorher hatten die Möbel schon etliche Umzüge und auch einige lange Reisen mitgemacht. Erst ging es von Thüringen nach Frankfurt am Main – dort war Otto Hartmann viele Jahre als Deutschlehrer tätig. Im Zweiten Weltkrieg überstand die Schlafzimmereinrichtung sogar einen Bombenangriff auf Frankfurt. Nach dem Tod seiner Frau zog Otto Hartmann dann zu seiner Tochter Irmgard Grebe, geborene Hartmann, nach Frankenberg um.

„Helles Holz mit Intarsien aus wertvollem Ebenholz. Die Schlafzimmermöbel sind trotz ihrer 107 Jahre bestens erhalten“, berichtet Gisela Gabriel – und kommt ins Schwärmen. „Das Kristallglas und der Kristallspiegel sind einfach wunderbar.“ Die Einrichtung aus der Jugendstil-Epoche besteht übrigens nicht nur aus zwei einzelnen Betten, die selbstverständlich auch zu einem Doppelbett zusammengeschoben werden können, sondern auch aus einem dreitürigen Kleiderschrank und einer Kommode mit Schubladen. „Die anderthalb Meter hohen Nachtschränkchen mit ihrem Kristallglasaufbau sind auch heute noch mit den Gardinen von 1913 versehen“, berichtet Gisela Gabriel.

Nach mehr als 100 Jahren im Familienbesitz und mehr als einem halben Jahrhundert in der Oberen Butzmühle, sollen die Schlafzimmermöbel nun aber einen neuen Besitzer bekommen. Die Preisvorsellung von Gisela Gabriel liegt bei 3000 Euro. Der Hintergrund für den Verkauf: Aus Altersgründen wollen die Eheleute Gabriel nicht nur das Schlafzimmer veräußern, sondern auch das ganze Anwesen und wieder in die Stadt nach Frankenberg ziehen. „Leicht fällt mir der Verkauf dieser Erbstücke nicht, aber in unserem Haus in Frankenberg ist für diese Möbel einfach kein Platz“, erklärt Gisela Gabriel. Einen Wunsch hat sie für das Schlafzimmer aber noch: „In eine Jugendstil-Villa würden die Möbel am besten hineinpassen.“ (mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.