Frankenberg

Mehr als 500 Besucher bei Chorkonzert

+
Der ETS-Chor in der Liebfrauenkirche

- Frankenberg (gi). Während über Frankenberg heftiges Schneegestöber niederging, herrschte am späten Sonntagnachmittag in der weihnachtlich dekorierten Liebfrauenkirche feierliche Stimmung.

Elf Chöre und Sängergruppen aus dem Frankenberger Land stellten eindrucksvoll ihr chormusikalisches Können unter Beweis und banden einen würdigen und fröhlichen Strauß von Advents- und Weihnachtsliedern. Alle Sänger erhielten lebhaften Applaus. Das Gotteshaus war mit mehr als 500 Besuchern – unter ihnen Dekanin Petra Hegmann, Pater Laurentius und Bürgermeister Christian Engelhardt – voll besetzt. Organisiert worden war dieses inzwischen bereits zur Tradition gewordene Chorkonzert von Irene Haase mit tatkräftiger Unterstützung von Küster Wilfried Koch. Durch das Programm führen mit Lesungen und Detailinformationen Pfarrer i. R. Heiner Wittekindt, der zum Schluss auch den Segen sprach und um Spenden bat: „Spenden Sie mit Liebe.“ Der Reinerlös kommt der Kinderkrebsstation in Marburg zugute. Eröffnet wurde das Adventskonzert durch das Bläserquartett der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde unter der Leitung von Burkhard Sauer. Es folgte der Männergesangverein „Liedertafel“ Schreufa unter der Leitung von Günter Retzlik mit den Chorälen „Auf dem Weg nach Bethlehem“ und „Hoch tut euch auf“, beides gekonnt dargeboten.Der Gospelchor Frankenberg unter Kantor Alexander Meyer, immer wieder eine Augen- und Ohrenweide, marschierte singend aus dem Chorraum vor den Altar und trug die bekannten Gospels „Open up wide“, „Virgin Mary had a baby boy“ sowie „Go, tell it on the mountains“ vor. Der Frankenberger Frauenchor „Harmonie“ musste wegen Erkrankung auf seinen Dirigenten Karl-Heinz Wenzel verzichten. Den Stab übernahm Andrea Ayora-Escandell. Zwei Lieder erfreuten das Publikum in der Liebfrauenkirche: „Es ist ein Ros’ entsprungen“ und „Hymne an die Macht“.

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung vom Dienstag, 21. Dezember 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare