Parlament in Burgwald

Die Miete für Bürgerhäuser soll erhöht werden

+
Die Miete für die Bürger- und Dorfgemeinschaftshäuser der Gemeinde Burgwald soll erhöht werden. Das schlagen die Ausschüsse den Gemeindevertretern vor.Foto: Patricia Kutsch

Burgwald - Hausmeister, Öl, Strom und Wasser sind in den vergangenen Jahren teurer geworden – deswegen schlagen die Ausschüsse der Gemeinde Burgwald eine Miet-Erhöhung für die Bürgerhäuser vor.

Die beiden Ausschüsse der Gemeinde sprachen sich in ihrer jüngsten Sitzung am Donnerstag fast einstimmig für eine Mietpreis-Erhöhung der Bürgerhäuser von rund zehn Prozent aus. Aus dem Haushalt geht hervor, dass die Gemeinde für dieses Jahr mit einem Minus von 142000 Euro im Bereich der Bürgerhäuser rechnet. Ein Jahr zuvor wurden 11500 Euro durch Vermietungen eingenommen.

Die Verwaltung rechnet laut ihrer Vorlage mit Mehreinnahmen von 1200 Euro im Jahr, wenn das Parlament die Gebühren um rund zehn Prozent erhöhen würde. Die letzte Erhöhung der Mieten war im Jahr 2003. Die neue Erhöhung begründet die Verwaltung mit gestiegenen Nebenkosten.

Hermann Briel von der Bürgerliste Ernsthausen gab in der Diskussion der beiden Ausschüsse zu bedenken, dass sich die Feiergewohnheiten der Menschen geändert hätten: „Früher hätte niemand eine Silberhochzeit im Zelt im Garten gefeiert.“ Durch eine Erhöhung der Miete würden die Menschen noch mehr abgeschreckt, Feiern in den Bürger- und Dorfgemeinschaftshäusern auszurichten. „Wir machen die Nutzung nicht attraktiver.“ CDU-Fraktionsvorsitzende Christa Scholl argumentierte, dass die Menschen nicht wegen der Gebühren die Bürgerhäuser nicht mehr mieten würden, sondern weil sie in Gasthäusern etwa nicht putzen, bedienen und aufräumen müssten. „Das liegt nicht an der Gebühr.“

Nach ausgiebiger Diskussion sprachen sich Hauptausschuss, sowie Jugend- Kultur- und Sportausschuss mehrheitlich für eine Anhebung der Miete aus. Das Parlament soll in seiner Sitzung am Dienstag über die neue Gebührensatzung abstimmen.

In der bisherigen Satzung sind unterschiedliche Gebühren für verschiedene Feierlichkeiten vorgesehen: Wer in Burgwald, Ernsthausen oder Bottendorf im kleinen Saal eine Hochzeit oder einen Polterabend feiern wollte, zahlte 100 Euro Miete. Bei Geburtstagen, Konfirmationen und goldenen Hochzeiten fielen 71 Euro an. Die neue Gebührenordnung sieht keine Unterscheidung mehr vor: Demnach soll der kleine Saal künftig für alle privaten Feiern 100 Euro kosten. Wer nicht in der Gemeinde lebt, der soll zusätzlich zur Miete einen Gebühr von 70 Euro zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare