Milchquote fällt weg: Preis wird sinken

In einem Melkstand: Die niedrigen Milchpreise bringen die Bauern immer mehr in Bedrängnis. Der Wegfall der Milchquote könnte die Situation weiter verschärfen. Foto:  dpa

Waldeck-Frankenberg. Die Milchquote in der EU wird am 31. März 2015 nach 30 Jahren auslaufen. Dann müssen sich auch die Milchbauern in Waldeck-Frankenberg dem Weltmarkt stellen.

„Wir nehmen die Herausforderung an“, sagen Matthias Eckel und Stephanie Wetekam, die Geschäftsführer der beiden Bauernverbände im Landkreis. Eine Gefährdung der Existenz der heimischen Milchbauern sehen sie durch den Wegfall der Quote nicht.

Die beiden erinnern daran, dass die Schweiz schon vor Jahren aus der staatlichen Kontingentierung ausgestiegen sei. Nach Anfangsproblemen seien Erzeuger, Verarbeiter und Handel dort inzwischen zufrieden.

Die Landwirtschaft in Waldeck-Frankenberg ist vom Milchvieh geprägt, rund 24.000 Milchkühe werden hier gehalten - 17.000 im Norden des Kreises, 7000 im Altkreis Frankenberg. Die Vollerwerbsbetriebe funktionieren fast ausschließlich mit Kühen, der heimische Landkreis gilt als das „Allgäu Hessens“.

„Das bisherige System mit der Milchquote war auch nichts, ohne die Quote können die Landwirte besser wirtschaften“, meint Matthias Eckel. Eine Mengenregulierung und staatlich gelenkte Märkte passen seiner Meinung nach auch nicht mehr in die Zeit.

Außerdem sei der Wegfall der Milchquote schon seit mehr als sieben Jahren im Gespräch: „Wir gehen mit gedämpftem Optimismus in die Zukunft.“ Ob es Probleme geben werde, lasse sich noch nicht sagen: „Das weiß niemand so ganz genau. Wir haben nächstes Jahr den freien Markt, wir müssen sehen, wie schnell sich alles einspielt.“

Laut Eckel und Wetekam wird es durch den Wegfall der Quote zu einer Ausweitung der Milchproduktion kommen: Es wird mehr Milch auf dem Markt zur Verfügung stehen. „Es wird einen Preisrückgang geben, das merken wir jetzt schon“, sagt Eckel. Die aktuelle Preisschwäche sei schon das erwartete Preistief vom kommenden Frühjahr. (mjx)

Wo der Milchpreis aktuell liegt und worauf die heimischen Landwirte ihre Hoffnung setzen, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare