Zur Weltmeisterschaft nach Amerika

Mirjam Sulzmann und Moritz Müller spielen Ultimate Frisbee auf hohem Niveau

Du kommst nicht vorbei: Das will Mirjam Sulzmann aus Frankenberg ihrem Mannschaftkollegen Moritz Müller aus Dodenau hier signalisieren. Beide sind mit dem Team „Hässliche Erdferkel Marburg“ im vergangenen Jahr Deutsche Meister im Ultimate Frisbee geworden. 

Dodenau/Frankenberg. Mit dem Team „Hässliche Erdferkel Marburg“ sind sie im September Deutsche Meister geworden. Jetzt geht es zur Ultimate-Frisbee-Weltmeisterschaft nach Amerika.

Damit haben sich die Studenten Mirjam Sulzmann aus Frankenberg (23) und Moritz Müller aus Dodenau (28) für die Weltmeisterschaft der Clubteams qualifiziert, die vom 14. bis 21. Juli in Cincinatti (USA) stattfindet. Der Sport der beiden jungen Leute: Ultimate Frisbee!

Es geht um das Werfen und Fangen einer 175 Gramm schweren Plastikscheibe. „In den USA gibt es sogar eine Profiliga“, schwärmt Moritz Müller.

Sportlehrer Markus „Stacho“ Krämer war es, der Moritz Müller und Mirjam Sulzmann für diesen Sport begeisterte. An der Edertalschule gibt es seit 2006 eine Frisbee-AG. „Markus Krämer hat uns die Grundlagen beigebracht. Wie man wirft und was man braucht, um Spaß zu haben“, erzählt Mirjam Sulzmann, die in Marburg Mathe und Physik auf Lehramt studiert.

Ihr Mannschaftskollege Moritz Müller hat Chemie studiert und möchte Prozess-Ingenieur werden. „Derzeit bin ich als Trainee bei der Firma Hasenclever tätig“, berichtet er.

In Marburg ist Frisbee populär: Es gibt eine Abteilung des VfL 1860 und Frisbee als Hochschulsport. „Wir absolvieren zwei bis vier Trainingseinheiten pro Woche und fahren an den Wochenenden zu Turnieren“, sagt Moritz Müller.

Die Idee des Spiels: Auf einem 100 mal 37 Meter großen Feld mit je 18 Meter langen Endzonen geht es darum, die von einem Mitspieler geworfene Scheibe in der gegnerischen Endzone zu fangen.

„Spaß und Fair Play stehen im Vordergrund“, sagt Mirjam Sulzmann. Nach ihren Worten sind Elemente des Basketballs und American Football enthalten. „Jeder Körperkontakt darf als Foul gewertet werden.“

Das Spiel ist laufintensiv. Allerdings darf derjenige, der gerade im Besitz der Scheibe ist, sich nicht von der Stelle rühren. Wer die Scheibe in der gegnerischen Endzone fängt, holt einen Punkt für seine Mannschaft. Und wer zuerst 15 Punkte auf dem Konto hat, der hat das Spiel gewonnen.

Frisbee wird in Damen-, Herren- und Mixed-Mannschaften gespielt. Die Marburger „Erdferkel“ wurden im September 2017 Deutsche Meister in der Mixed-Division durch einen spannenden 15:14-Erfolg gegen „Colorado“ Karlsruhe.

In der Vorbereitung auf die Club-Weltmeisterschaft in den USA trainieren die Marburger mit einem Kader von 19 Spielern. Um die Kosten für Flug und Unterbringung aufbringen zu können, haben die „Erdferkel“ eine Spendenaktion gestartet und hoffen auf finanzielle Unterstützung. „Wir brauchen pro Spieler, inklusive der Vorbereitungsturniere, mindestens 2000 Euro“, erzählt Moritz Müller. Große Erfolgsaussichten rechnen sich die heimischen Frisbee-Asse im Mutterland des Sportes nicht aus. Doch allein die Teilnahme an der Weltmeisterschaft sei schon ein riesiger Erfolg. „Die Weltmeisterschaften finden nur alle vier Jahre statt“, erzählt Moritz Müller. Sein Ziel ist es, in seinem Heimatort Dodenau eine Frisbee-Mannschaft aufzubauen.

Kontakt: moritz@mueller-dodenau.de

Hintergrund

„Hässliche Erdferkel“: Wie kam es zum Namen?

Warum nennen sich die Deutschen Meister im Ultimate Frisbee „Hässliche Erdferkel“? „Es gab zunächst einen völlig langweiligen Namen“, erinnert sich Moritz Müller. Die Marburger Studenten suchten etwas Einprägsameres. Vorgeschlagen wurde „das hässlichste Tier der Welt“ – für viele war das der Nacktmull. Dieser sei dann aber vielen doch zu hässlich gewesen, lacht der 28-jährige Dodenauer. So verständigten sich die Frisbee-begeisterten Marburger Studenten schließlich auf den Namen „Hässliche Erdferkel“ für ihr Team.     An der Frankenberger Edertalschule wird übrigens bis heute Frisbee gespielt. Ansprechpartner ist Sportlehrer Markus Krämer. Die Frisbee-AG veranstaltet jedes Jahr am 3. Oktober ein Turnier an der Edertalschule.     Wer sich für die Spendenaktion interessiert, findet weitere Informationen im Internet unter http://frisbee.vfl1860marburg.de/wucc/spendenlauf 

Von Thomas Hoffmeister

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Frankenberg (Eder)
Kommentare zu diesem Artikel