Geld für Lebensmittel

"Mister X" schickt Frankenberger Tafel 2500 Euro in einem Brief

Anonyme Spende: Hans-Jürgen Wilhelm von der Tafel hält den Umschlag, Brief und die 2500 Euro in der Hand, die der anonyme Spender der Tafel geschickt hat. Foto: Biedenbach

Frankenberg. Wenn das keine Weihnachts-Überraschung ist: Ein unbekannter Spender schickt der Frankenberger Tafel in einem Brief ohne Absender 2500 Euro.

Als Tafelkoordinator Hans-Jürgen Wilhelm den Brief am Montagnachmittag öffnete, war er zunächst ganz baff und dann sehr gerührt.

„Ich saß erst einmal eine Weile ganz still da“, schildert er der HNA. Am Dienstagmorgen gab er die Überraschung den Tafelmitarbeiterinnen bekannt. Auch sie reagierten mit Freude und Rührung.

Und natürlich auch mit Rätselraten, wer denn der Spender sein könnte, der mit „Mister X“ unterzeichnet hat.

Der Brief ist handschriftlich in Druckschrift gehalten, der Geldbetrag wurde augenscheinlich später und in anderer Farbe eingefügt. Einen konkreten Hinweis auf den Spender haben die Tafelmitarbeiter nicht.

Mister X bittet darum, die Spende in der Zeitung bekannt zu geben, damit er weiß, dass das Geld auch tatsächlich angekommen ist. Das kann die HNA hiermit bestätigten.

Tafelkoordinator Wilhelm hat am Dienstagvormittag den Brief und das Geld - fünf Fünfhundert-Euro-Scheine - der HNA präsentiert. Sicherheitshalber war er vorher bei der Bank, um überprüfen zu lassen, ob die Noten echt sich. Das sind sie.

„Die Tafel bekommt ja glücklicherweise immer mal wieder Spenden, aber selten in dieser Höhe und schon gar nicht anonym“, schildert er der HNA.

Das Geld werde, wie von Mister X vorgeschlagen, für den Ankauf von Lebensmitteln verwendet. „Gerade in den Monaten Januar bis März bekommen wir erfahrungsgemäß weniger Lebensmittel von den Supermärkten“, sagte Wilhelm.

Die Tafelmitarbeiter danken dem unbekannten Spender und wünschen ihm frohe Weihnachten und, dass die Freude, die er mit seinem Brief bereitet hat, zu ihm zurückkehre.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare