Mitglieder der Ahamaddiyya Muslim Jamaat Gemeinde entfernten Feuerwerks-Reste

Ihr Glaube ist der Antrieb für ihr bürgerliches Engagement: Dies unterstrichen die Mitglieder der Ahmandiyya Muslim Jamaat Gemeinde aus Allendorf wie (von links) Asghar Gujjar, Imran Khokhar, Safir Ahmad und Raja-Riyan Afzal. Sie beteiligten sich an der jährlich stattfindenden deutschlandweiten Neujahrsputzaktion ihrer Religionsgemeinschaft. Foto: Willi Arnold

Allendorf/Eder. Zum vierten Mal in Folge haben Mitglieder der Ahamaddiyya Muslim Jamaat Gemeinde in Allendorf am Neujahrsmorgen Straßen vom Silvestermüll befreit.

Damit beteiligten sich die jungen Moslems an der deutschlandweiten Aktion, zu der die Jugendorganisation „Khuddam-ul-Ahamadia“ jährlich ihre Mitglieder aufruft.

„Das frühe Aufstehen am Neujahrstag ist für uns kein Problem“, sagte Muneeb Ahmad, Leiter der örtlichen Jugendorganisation. Seine Mitstreiter und er brachen kurzerhand mit Schaufeln, Besen, Greifern und Müllsäcken in Richtung Allendörfer Brunnenplatz auf, um ihr Werk zu verrichten. „Das neue Jahr haben wir mit einigen freiwilligen Gebeten vor unserem ersten Pflichtgebet vor Sonnenaufgang begonnen. Dazu haben wir uns um 6.30 Uhr getroffen.“ Die jungen Männer kommen aus Battenberg, Battenfeld, Allendorf und Rennertehausen. Ihre „Reinigungstour“ durch Allendorf wurde einst mit dem Ordnungsamt der Gemeinde festgelegt, geht durch den alten Ortskern, in die Lohwiese und endet am Bürgerhaus in der Schulstraße. „Wenn wir damit fertig sind, frühstücken wir gemeinsam und gehen auf den Kunstrasenplatz, um dort Fußball zu spielen. Um 13.30 Uhr sehen wir uns wieder zum Freitagsgebet“, sagte Muneeb Ahmad.

„Allah ist erfreut über jene Person und belohnt sie, die sich um die Sauberkeit der Straßen sorgt, sagt der Heilige Prophet Muhammad.“ So steht es in der Pressemitteilung der Jugendorganisation Khuddam-ul-Ahamadia. Sie weist darauf hin, dass sich deutschlandweit rund 4000 ihrer Mitglieder an der „Naujahrsputzakion 2016“ beteiligen. „Es ist aber auch ein Zeichen für bürgerliches Engagement, für Hilfsbereitschaft, Fleiß und für die Liebe zur Heimat. Das ist uns in Allendorf sehr wichtig“, nannte Muneeb Ahmad einen weiteren Grund für die Beteiligung an der Aufräumaktion.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare