Konzert mit Freek Mestrini

Mitklatschen bis zum letzten Takt

+
gut gefüllt war die Battenberger Großsporthalle beim Konzert. Viele Blasmusik-Freunde waren aus einem weiten Umkreis gekommen.Fotos: Peter Bienhaus

Battenberg - Spätestens beim zweiten Takt vom "Egerländer Marsch" hatten Freek Mestrini und das 31-köpfige Workshop-Orchester die Zuhörer in der Battenberger Großsporthalle auf ihrer Seite.

Rund 1000 begeisterte Zuhörer bildeten am Sonntagvormittag die Kulisse für das sechste Konzert, das wieder unter dem Motto „Erinnerungen an Ernst Mosch“ stand. Enttäuscht waren die Musiker von ihrem ersten Konzert am Vorabend in Mengeringhausen, das nur von knapp 70 interessierten Gästen besucht war. „Das war eine Generalprobe – mehr nicht“, bedauerte Dr. Detlef Marburger als Workshop-Initiator. Er vermisste auch offizielle Vertreter aus der Politik.

Umso mehr freute Dr. Marburger sich über die überaus positive Resonanz in der Bergstadt und darüber, dass die Spendensumme für die Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg aus den Konzerten nun die 30000-Euro-Marke überschritten hat. Aus einem weiten Umkreis von Battenberg waren die überwiegend älteren Blasmusik-Freunde gekommen, um die böhmische Blasmusik zu hören und zu genießen. Unter den Gästen war auch Conny Dellner, langjähriger Leiter der bekannten Kapelle Egerland. Vor allem aktive Musikanten aus den heimischen Musikvereinen verfolgten die Darbietungen des Workshop-Orchesters, das unter der Leitung von Freek Mestrini einen bunten Strauß altbekannter und neuer Melodien darbot. Viele Musikstücke standen im „Zeichen der Liebe“. Die Lieder wurden von Günter Ahlborn und Tochter Tanja gesungen. Das Duo erhielt viel Beifall für den Gesang.

Begeistert waren die Zuhörer vom Musikstück „Das kleine Echo“ mit dem Solo von drei Trompeten und vom Musikstück „Gesang der Lerche“ mit einem Klarinetten-Solo von Armin Jakobi. Mit der Polka „Bis bald auf Wiedersehen“ und mit der Zugabe „Ein musikalischer Hexenkessel“ verabschiedeten sich Freek Mestrini und das Workshop-Orchester von ihrem Blasmusik-beseelten Publikum.

(ph)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare