Altenlotheimer Sängerfest

Modernes und junges Konzert zum Sängerfest

Die „Chorifeen“ aus Buchenberg waren nicht nur der jüngste, sondern auch einer der lebendigsten Chöre beim Konzert im Laufstall auf dem Hof Wissemann.Fotos: Frank Seumer

Frankenau-Altenlotheim - „So schön kann Chorgesang sein“, hat am Samstagabend Kreischorleiter Horst-Werner Bremmer gelobt. Zwölf Chöre begeisterten mit einem zweistündigen Konzert auf dem Hof Wissemann.

Mit modernen und bekannten Liedern warben die Sänger beim Kreissängerfest in Altenlotheim für ihr Hobby. Viele junge Gesichter in den Chören beweisen, dass die Chorleiter den Nachwuchssorgen erfolgreich entgegenwirken. Bestes Beispiel: die Gastgeber aus Altenlotheim.

Dem Männergesangverein in Chorgemeinschaft mit der Sängervereinigung Frankenau haben sich im Winter mehrere Jugendliche angeschlossen und singen begeistert mit. Auch der Frauenchor „Glisssando“ freut sich zum zehnjährigen Bestehen über fast zehn neue Sängerinnen, so dass 40 Aktive auf der Bühne standen. Sie lieferten mit „Welcome, Bienvenue, Willkommen“ im französischen Cabaret-Stil den passenden Auftakt zu allen Konzerten des Kreissängerfestes.

Am Samstagabend traten sieben Chöre unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer auf. Der Rennertehäuser Chor „Querbeet“ sorgte mit „My fair lady“ für einen musikalischen Höhepunkt, bevor der junge Bottendorfer Chor „4Voices“ ein Abba-Medley sang. Die Chorgemeinschaft Altenlotheim/Frankenau bewies mit dem „Mann im Mond“ viel Freude am Singen. Der Männergesangverein aus Bottendorf zeigte mit „Männer mag man eben“ oder „Down by the Riverside“, dass er zu Recht den Titel Konzertchor trägt.

Als Doppelquartett traten sieben Sänger im Ensemble „Die mit den roten Fliegen“ auf. Tosenden Applaus erntete Solist Carsten Kahlhöfer nach dem Titel „Nur für Dich“. Als Zugabe folgte „Dat Wasser von Kölle“.

Vier weitere Chorleiter bewiesen mit ihren Chören ebenfalls ein abwechslungsreiches und das Publikum ansprechendes Repertoire: Claudia Vach dirigierte den Frauenchor „Klangfarben“ aus Münden. Höhepunkt war der Titel „Ich war noch niemals in New York“. Der Chor „Happiness“ aus Burgwald unter der Regie von Andrea Ayora-Escandell begeisterte mit „Mambo“.

Erst seit einem Jahr besteht der 35-köpfige Frauenchor „Chorifeen Buchenberg“ unter der Leitung von Johanna Tripp. Sie sorgten mit „Lollipop“ für einen lebendigen Auftakt. Der Birkenbringhäuser Frauenchor „Cantabile“ unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer lieferte mit „Hab mein Wage vollgelade“ eine ausgefallene heitere Interpretation.

Sechs Altenlotheimer Jugendliche umrahmten den Titel „It’s Raining Man“ des Frauenchors „Glissando“. Krönender Abschluss des Konzerts war der gemeinsame Auftritt von „Glissando“, Chorgemeinschaft und Altenlotheimer Kinderchor mit den Titeln „Ich wollte nie erwachsen sein“ und „Heute ist ein herrlicher Tag“. Im Festzelt traten alle Bremmer-Chöre nochmals gemeinsam auf mit den Titeln „Weit, weit weg“ und „Shenandoah“.

Der Vorsitzende des Männergesangvereins Wilhelm Bremmer ehrte Chorleiter Horst-Werner Bremmer, die Sprecherin des Frauenchors Conny Scheerer und Georg Bremmer, der seit 25 Jahren Mitglied des Vorstandes ist. Bürgermeister Björn Brede lobte die gute Gemeinschaft in Altenlotheim und erinnerte an die „Windhose“ vor genau einem Jahr.

1134418

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare