Motorrad frontal gegen Auto - ein Schwerverletzter

Schmittlotheim. Schwer verletzt wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmittag, als er frontal in ein abbiegendes Auto prallte. Dessen Fahrer hatte das Krad übersehen.

Bei dem Unfall am Sonntagmittag an der Einmündung von der Frankenauer Straße (Landesstraße 3085) am Ortsrand von Schmittlotheim auf die Bundesstraße 252 erlitt der 50 Jahre alte Motorradfahrer aus dem Raum Gütersloh schwere Verletzungen - unter anderem Beinbrüche und eine Beckenfraktur. Der 44 Jahre alte Autofahrer aus Edertal erlitt offenbar einen Schock.

Polizeiangaben zufolge war der Kradfahrer gegen 13 Uhr von Frankenberg kommend auf der Bundesstraße in Richtung Korbach unterwegs. Der Autofahrer wollte, von Schmittlotheim kommend, mit seinem Toyota nach links in Richtung Frankenberg abbiegen. Dabei übersah er das für ihn von links kommende Motorrad - die Maschine prallte frontal in die linke Front des Autos.

Dabei und beim hiervon ausgelösten Sturz auf die Fahrbahn zog sich der Zweiradfahrer die schweren Verletzungen zu. Der Toyota blieb in der Einmündung stehen, das Motorrad vom Typ Yamaha kam auf der Gegenspur zum Liegen.

Der Frankenberger Notarzt und mehrere Rettungsassistenten kümmerten sich um den schwerverletzten Motorradfahrer und den Autofahrer. Der Kradfahrer wurde ins Frankenberger Kreiskrankenhaus eingeliefert - ein angeforderter Rettungshubschrauber konnte wegen der Witterungsverhältnisse nicht starten.

Die Bundesstraße blieb während der Rettungsarbeiten zunächst voll gesperrt, Feuerwehr und Polizei sicherten die Unfallstelle ab. Etwa 15 Feuerwehrleute aus Schmittlotheim streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab, räumten Trümmerteile von der Fahrbahn und halfen bei der Bergung der Fahrzeuge.

Der Schaden an Auto und Motorrad beläuft sich laut Polizei auf rund 8000 Euro - es entstand jeweils Totalschaden. (jun)

Quelle: www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion