Automobilsportclub lädt für den 25. September zu den Ederbergland-Classics ein

Museum rollt durchs Land

Alter Jaguar: Oldtimer werden bei der Ausfahrt am Samstag, 25. September, durch das Ederbergland rollen. Unser Bild entstand bei der Sternfahrt zum Hessentag in Stadtallendorf am Brunnenplatz von Allendorf-Eder vor dem Haus Heß. Foto:  Jungheim

Allendorf-Eder. Mercedes 190 SL, Ford Mustang, Ford-A-Modell, Karmann Ghia und VW Käfer: Liebevoll restaurierte Oldtimer dieser Typen werden sich bei einer Oldtimer-Ausfahrt am Samstag, 25. September, ein Stelldichein im Oberen Edertal geben. Der in Allendorf-Eder beheimatet Automobil-Sport-Club Lahn-Eder lädt alle Freunde historischer Fahrzeuge zu den ersten Ederbergland-Classics ein.

Die ersten Oldtimer werden am Samstag, 25. September, um 10 Uhr ab dem Allendorfer Bürgerhaus auf die Strecke gehen. Die Fahrt wird auch zur Cup-Serie des ADAC Hessen-Thüringen gewertet. Aber nicht nur „Profis“ sollen an den Start gehen. Auch für Neueinsteiger ist diese Fahrt zu bewältigen. Gefahren wird nach einem Bordbuch und nach Landkarte. Die Zeit spielt nur eine untergeordnete Rolle. Die etwa 120 Kilometer lange Strecke führt durch das Frankenberger Land. Verschiedene Kontrollposten müssen angefahren werden.

Mittags in Frankenberg

In Frankenberg wird es anlässlich des dortigen Herbststadtfestes eine Stadtdurchfahrt geben. Zur Mittagszeit wird in der Frankenberger Fußgängerzone ein rollendes Museum zu sehen sein. Zudem wird den Teilnehmern vor dem Thonet-Werk eine Aufgabe gestellt, bevor es zurück nach Allendorf geht. Für den Nachmittag ist eine weitere Ausfahrt im Oberen Edertal geplant. Für 18 Uhr ist die Siegerehrung im Bürgerhaus Allendorf geplant.

Teilnehmen können Besitzer von Oldtimer-Fahrzeugen ab einem Alter von 30 Jahren. Gewertet wird in verschiedenen Klassen. Außerdem wird es eine Zusatzklasse für mindestens 20 Jahre alte Fahrzeuge in der Youngtimerklasse geben. Die Klassenbesten werden mit Pokalen der Firma Thonet ausgezeichnet. Zusätzlich erhält jedes Fahrzeug eine wertvolle Erinnerungsplakette. Die Fahrer dürfen das Startnummernschild behalten.

Im Nenngeld von 50 Euro sind die Verpflegung am Morgen, das Mittagsessen sowie am Nachmittag Kaffee und Kuchen enthalten. Nennungsschluss ist Mittwoch, 15. September. Nachnennungen sind gegen ein erhöhtes Startgeld bis zum Start möglich. (off/(gh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare