Stadtführer und Kreisheimatmuseum eng verbunden

Mit Museum eng verbunden

+
Nachdem sie die 500 Jahre alte Hospitalkirche besichtigt hatten, übergaben die Frankenberger Stadtführer dem Vorsitzenden des Fördervereins Kreisheimatmuseum, Heiner Wittekindt (Zweiter von rechts), ihre Beitrittserklärungen.Foto: vk

Frankenberg - Die Frankenberger Stadtführer treten geschlossen dem Verein des Kreisheimatmuseums bei.

Mit diesem kollektiven Schritt demonstrierten sie ihre Verbundenheit und erklärten geschlossen ihre Mitgliedschaft. Der Verein Kreisheimatmuseum unterstützt seit 1974 mit vielen ehrenamtlichen Einsätzen und Spenden die Einrichtung im ehemaligen Kloster Sankt Georgenberg. An der Frankenberger Hospitalkirche übergaben die Stadtführer ihre Beitrittserklärungen an Museumsleiter Heiner Wittekindt, der auch Vorsitzender des Fördervereins ist.

Er hatte die Gruppe der Stadtbild-Experten aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Hospitalkirche“ in dieses Denkmal eingeladen, das als Gotteshaus für die reformierten Frankenberger Christen bis in die 1970er-Jahre gedient hatte und damit eine wichtige Rolle in der Stadtgeschichte spielt.

Das Kreisheimatmuseum im ehemaligen Kloster Sankt Georgenberg ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Dienstag von 10 bis 12 Uhr, Mittwoch 15 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 12 Uhr und Sonntag 13 bis 17 Uhr.

Kostenlose Stadtführungen unter dem Motto „Ein Gang durch die historische Stadt“ bieten die Frankenberger Stadtführer - ohne Anmeldung - für jedermann an, und zwar jeden Samstag ab 10.30 Uhr, von April bis Oktober. Der Treffpunkt für die Führungen ist immer am Wasserkump vor dem Rathaus. (vk)

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare