Band Leuchtfeuer begeisterte die Zuhörer in der Hatzfelder Emmaus-Kapelle

Musik, die Hoffnung gibt

Kamen beim Publikum sehr gut an: (von links) Peter Dippel (Keyboard), Jörg Bomhardt (Bass), Anne Walburg (Sängerin), Reiner Gnau (Sänger) und Armin Müller (Saxophon) von der Band Leuchtfeuer. Mit ihrem Konzertprogramm „Himmelwärts“ traten sie am Sonntag in der Emmaus-Kapelle in Hatzfeld auf. Foto: Hartmann

Hatzfeld. Die 50 Zuhörer waren begeistert: Sie gaben viel Applaus für die Musiker und Sänger der Band Leuchtfeuer bei ihrem Konzert in der Emmaus-Kapelle in Hatzfeld. „Himmelwärts“ lautete das Thema des musikalischen Abends mit Pfarrerin Gudrun Ungerer. Die Band Leuchtfeuer besteht aus Sängerin Anne Walburg, Sänger Reiner Gnau, Keyboarder Peter Dippel, Bassist Jörg Bomhardt und Saxophonist Armin Müller.

Die Moderation der Andacht übernahm Holger Siebert aus Südhessen, der mit seinen Lesungen, Texten und Gebeten die richtigen Worte fand für die Reise „himmelwärts“.

Schon das erste Lied: „Manchmal braucht man einen, der mit einem geht“, nahm die Besucher mit auf die „Achterbahn“, über alle Höhen und Tiefen des Lebens, wo man in der Gemeinschaft Halt findet. Mit „Ich bin bei dir“ und „Deine Liebe tröstet mich“ wurde der Bogen weitergespannt bis zu „Was uns bleibt“ mit einem Text von Manfred Siebald.

Mehrstimmige Lieder wechselten mit Solopartien, die Gefühlvoll von den Instrumenten begleitet wurden. Mit dem Segenslied „Sei behütet“ und dem Titel „Beten“ – In der Stille angekommen“ endete das Konzert, bevor der große Applaus der Besucher noch eine Zugabe forderte. Mit „This is my desire“ endete das Konzert.

Hatzfelds Pfarrerin Gudrun Ungerer bedankte sich bei der Band Leuchtfeuer für den wunderbaren Abend, der mit seinen Liedern viel Hoffnung, Licht und Liebe verbreitet habe.

Von Regina Hartmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare