Künstler aus Fulda stellten ihr neues Programm in Löhlbacher Kirche vor

Musik von Klassik bis Gospel

Blumen für die Musiker: Pfarrerin Eva Brinke-Kriebel dankte Christoph Müller und Dagmar Wortberg für ihr kurzweiliges Konzert. Foto: Faust

Löhlbach. Dagmar Wortberg und Christoph Müller haben jetzt in der Löhlbacher Kirche ihr neues musikalisches Programm vorgestellt: eine gefühlvolle Verbindung aus Meditation, Swing, Jazz und Gospel.

Die beiden Künstler verstanden es, in dem einstündigen Konzert die verschiedenen Musikrichtungen geschickt zu einer Einheit zu verschmelzen. Dabei überzeugte Dagmar Wortberg mit ihrer warmen, tiefen Soulstimme, die von Christoph Müller an Klavier und Klarinette schwungvoll begleitet wurde.

Im Vordergrund der Interpretationen, die teilweise sogar Eigenkompositionen waren, stand die Vermittlung von Gefühlen. So sang Dagmar Berghof glaubhaft in der Eigenkomposition „Dein Geist erfüllt die Luft“ von den tiefen Zweifeln und Ängsten in einer schwierigen Lebenssituation. In dem Lied vermittelte sie ihre eigene Entwicklung von Verzweiflung in innere Stärke, die sie durch das Vertrauen in Gott erfahren habe.

Nach einem besinnlichen Klarinettensolo, gespielt von Christoph Müller, spannte sich der musikalische Bogen mit einem Stück von Johann Sebastian Bach ins 18. Jahrhundert.

Geschickt arrangierte das Künstlerpaar die verschiedenen musikalischen Stilrichtungen, so dass das Publikum auch einen anschließenden Gospel nicht als Bruch, sondern als musikalische Einheit wahrnahm. Souverän sang Dagmar Berghof zum Abschluss einen weiteren Gospelsong mit dem Titel „Wade in the water“, bei dem auch das Publikum klatschte und beim Refrain sogar mitsang.

Wortberg und Müller besangen mit ihren Liedern aus verschiedenen Epochen die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft und sorgten in Löhlbach für einen besonders kurzweiligen Abend. Nach einer Zugabe bedankte sich Pfarrerin Eva Brinke-Kriebel bei den beiden Künstlern aus Fulda mit einem Blumenstrauß. (fg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare