Bottendorfer sammeln Kleidung und Schulsachen für Brandopfer

Nach Brand: Welle der Hilfsbereitschaft

+
501281-20120319182000.jpg

Burgwald-Bottendorf - Nach dem Brand in einem Wohnhaus in Bottendorf ist die dort lebende Großfamilie bei Nachbarn und Verwandten untergekommen. Ortsbeirat und Mitarbeiter der Kirchengemeinde initiierten eine Spendensammlung, die auf großes Echo stieß.

Es passierte am frühen Sonntagmorgen: In einem der Kinderzimmer in dem Haus in der Straße "Am Sand" hat ein Schrank Feuer gefangen. Wodurch, das haben die Ermittler der Kriminalpolizei laut Auskunft von Polizeisprecher Virnich bis gestern noch nicht klären können.

Die Großfamilie, die in dem Haus gelebt hat, und zwei Übernachtungsgäste konnten sich zum Glück rechtzeitig ins Freie retten. Doch der Sachschaden, der durch das Feuer und das Löschwasser entstanden ist, ist immens. Bis auf Weiteres ist das Haus nicht bewohnbar.

Wie gestern berichtet, sind die Eltern und ihre sechs Kinder im Alter von sechs bis 17 Jahren vorübergehend bei Nachbarn und Verwandten untergekommen. Bürgermeister Lothar Koch hat gleich am Sonntag gemeinsam mit Ortsvorsteher Alexander Schuchard alle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine neue Bleibe für die Familie zu finden. "Wir haben der Familie am Sonntagabend eine Wohnung angeboten", berichtete Koch gestern auf WLZ-FZ-Nachfrage. Allerdings sei das Haus in einem anderen Burgwalder Ortsteil. Bislang habe sich die Familie noch nicht entschieden, ob sie dort einziehen wolle.

Bereits wenige Stunden nach dem Brand hat Jugenddiakonin Karina Lindemann am Sonntag gemeinsam mit Katja Möller, weiteren Helfern und den Konfirmanden der Kirchengemeinde eine Spendensammlung initiiert. Durch den Rauch und das Löschwasser sind in dem Haus viele Dinge zerstört worden. Am dringendsten benötigte die Großfamilie Bettdecken und Kissen sowie Handtücher und Kleidung.

Ortsvorsteher Alexander Schuchard hat am Sonntag noch eine E-Mail an etliche Bottendorfer verschickt, in der er die genauen Kleidergrößen der Familie benannt hat. Dadurch und durch den Spendenaufruf in der WLZ-FZ kamen am Montag viele Bottendorfer ins August-Winnig-Heim der Kirchengemeinde und gaben dort Textilien, Schuhe und viele weitere Gebrauchsgegenstände für die Familie ab. Auch Spielzeug und Süßigkeiten fanden sich in den zahlreichen Tüten und Kartons, die im Gemeindehaus abgegeben wurden.

Cordula Schuchard und weitere Helferinnen sortierten die Sachen vor, am Abend holte sich die Familie einige der Spenden ab. Die Dinge, die die durch den Brand geschädigte Familie nicht gebrauchen kann, gehen an die Kleidersammlung für Bethel, die die Kirchengemeinde ohnehin derzeit wieder organisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare