Kaufleute laden in Fußgängerzone ein

Nach Corona-Zwangspause: Am Wochenende erstmals wieder Stadtfest in Frankenberg

Beim Frankenberger Herbststadtfest nehmen die Kaufleute erstmals an der Aktion „Heimat shoppen“ teil. Die Einkaufstüten gibt es in den teilnehmenden Geschäften – hier präsentiert von Sabrina Bock vom Modehaus Eitzenhöfer.
+
Beim Frankenberger Herbststadtfest nehmen die Kaufleute erstmals an der Aktion „Heimat shoppen“ teil. Die Einkaufstüten gibt es in den teilnehmenden Geschäften – hier präsentiert von Sabrina Bock vom Modehaus Eitzenhöfer.

Nachdem mehrere Stadtfeste wegen Corona ausgefallen sind, laden die Frankenberger Kaufleute am Wochenende wieder in die Fußgängerzone ein.

Frankenberg – Die Infektionszahlen sind gesunken, das Hygienekonzept steht, der Landkreis hat grünes Licht gegeben: Nach zwei Jahren Zwangspause wegen der Corona-Pandemie findet an diesem Wochenende in Frankenberg wieder ein Stadtfest statt – das „Herbststadtfest“ am Samstag und Sonntag, 25 und 26. September. „Zwar in kleinerer Form als gewohnt, aber wir können endlich wieder ein Stück Leben in die Stadt zurückbringen“, sagt André Kreisz, der Chef der Frankenberger Kaufleute.

Läden in der Fußgängerzone sind an beiden Tagen verkaufsoffen – am Samstag von 9.30 bis 18 Uhr, am Sonntag von 12 bis 18 Uhr. 25 Buden von Bahnhofstraße bis Ritterstraße mit Schmuck und Mode, Deko- und Geschenkartikeln sorgen für Marktflair. Es gibt Essen, Getränke und Straßenkünstler. Am Samstag von 11.30 bis 14.30 zieht die Stadtkapelle mit einer „musikalischen Zeitreise“ durch die Fußgängerzone, am Sonntag spielen die „Kotten Stompers“ von 14 bis 17 Uhr in der Bahnhofstraße. Am Samstag trägt die evangelische Kirchengemeinde ihren Teil zum Stadtfest bei: Um 18 Uhr beginnt der Hit-From-Heaven-Gottesdienst in der Liebfrauenkirche mit der Band „Backstrikers“.

Bei einer Ausstellung in der Bahnhofstraße stellt das Autohaus Hoffmann den neuen VW Polo und den neuen Skoda Fabia vor.

Erstmals nehmen die Frankenberger Kaufleute beim Herbststadtfest an der Aktion „Heimat shoppen“ teil – die Einkaufstüten dazu gibt es in den teilnehmenden Geschäften. Durch diese Aktion soll die Bedeutung der lokalen Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen für mehr Lebensqualität in das Bewusstsein der Verbraucher gerückt werden. „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“, sagt André Kreisz. An beiden Tagen Herbststadtfest warten Aktionen, Rabatte und Überraschungen auf die Kunden.

Das Herbststadtfest findet mit den aktuellen Corona-Vorschriften – innen mit Maske, außen ohne, aber mit Abstand – statt, die Anzahl der Marktstände und das Rahmenprogramm sind reduziert. „Es ist ein entspanntes und abstandsorientiertes Einkaufen möglich“, sagt Kreisz.  mjx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare