Bataillonsappell in der Frankenberger Burgwald-Kaserne

Nach 35 Jahren verlässt Polzer die Bundeswehr

513629-20120409171000.jpg

Frankenberg - Beförderungen, die Vorbereitung der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Garnison sowie die Verabschiedung eines langjährigen Berufssoldaten in den Ruhestand standen im Mittelpunkt eines Bataillonsappells in der Burgwaldkaserne.

Nach 35 Dienstjahren wurde Hauptmann Norbert Polzer von Kommandeur Oberstleutnant Elmar Henschen in den Ruhestand versetzt. Der gebürtige Battenberger Polzer erlernte nach der Schule den Beruf des Starkstromelektrikers. Später erwarb er die Qualifikation zum staatlich geprüften Elektrotechniker beim Bund. Nach der Grundausbildung in Koblenz kam Polzer im April 1977 nach Frankenberg. Zahlreiche Aus- und Weiterbildungen als Fernmeldegerätemechaniker mit Verwendungen auch außerhalb Frankenbergs folgten. 1988 wechselte er in die Offizierslaufbahn des militärfachlichen Dienstes. Nach dem bestandenen Lehrgang in Hannover gab es eine Zugführerverwendung in Frankenberg. 1991 erfolgte die Ernennung zum Leutnant und Berufssoldaten. Nach Ausbildung und Verwendungen im Bereich Kryptoverwalter und Sicherheit für Informationstechnik, war er ab 2005 für diesen Bereich als S6-Offizier im Bataillonsstab verantwortlich. Während seiner Dienstzeit war er auch zu zahlreichen Dienstleistungen bei Nato-Stäben abgeordnet. Die Einsatzmedaillen der Bundeswehr erhielt er für Friedenseinsätze auf dem Balkan. Privat engagiert sich Polzer, der mit seiner Familie in Laisa wohnt, als Schießwart des Hegerings Battenberg. Erst kürzlich wurde der musikalische Leiter der Allendorfer Jagdhornbläsergruppe als neuer Obmann in den Vorstand der Frankenberger Jägervereinigung gewählt.

Zu Beginn des Appells hatte Kommandeur Henschen ein Schreiben des Generalinspekteurs Volker Wieker verlesen, in dem auf ein neu aufzustellendes Führungskommando ab Oktober hingewiesen wird. Außer fünf Beförderungen gab es für hervorragende Leistungen im Truppendienst noch das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold für Stabsfeldwebel Michael Frank.(hwc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare