Film basiert auf Buch einer Frankenbergerin

Nach Kohl-Buch: „Zeugenhaus“ für Grimme-Preis nominiert

Mit ihrem Buch: „Das Zeugenhaus“ von Christiane Kohl war die Vorlage für den gleichnamigen ZDF-Film. Foto:  Daum

Ellershausen. Der ZDF-Film „Das Zeugenhaus", der auf einem Buch der gebürtigen Frankenbergerin Christiane Kohl beruht, ist für den Grimme-Preis nominiert worden.

„Das Zeugenhaus" handelt von einer Villa, in der Täter und Opfer des Nazi-Regimes während der Nürnberger Prozesse gemeinsam untergebracht wurden.

Kohls Grundlage für die Recherche war ein Gästebuch des Zeugenhauses, das ihr ein guter Freund ihrer Eltern 1980 in der Bärenmühle in Ellershausen, wo die Schriftstellerin heute wohnt, gezeigt hatte.

Mit ihrem Buch: „Das Zeugenhaus“ von Christiane Kohl war die Vorlage für den gleichnamigen ZDF-Film. Foto:  Daum

Der Grimme-Preis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Fernsehsendungen in Deutschland. Er wurde nach dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks, Adolf Grimme (1889-1963), benannt.

Nominiert in der Kategorie „Fiktion“ sind unter anderem auch der Tatort „Im Schmerz geboren“, der Film „Altersglühen - Speed Dating für Senioren“ und „Die Spiegel-Affäre“. Die Preisträger werden im März bekanntgegeben, die Preisverleihung findet am 27. März statt.

„Das Zeugenhaus“ wird auch beim Literatur-Festival „Literarischer Frühling“ vom 11. bis 19. April im Landkreis eine Rolle spielen: Dann werden mit Iris Berben und Udo Samel zwei Schauspieler aus dem ZDF-Film zu Gast in Waldeck-Frankenberg sein.

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare