Betriebshof der Stadt hatte schon zusätzliche Abfallbehälter aufgestellt

Frankenberg: Nach Party viel Müll im Ederuferpark hinterlassen

Ärgert sich über Hinterlassenschaften einer Feier am Frankenberger Ederufer: Martin Schneider.
+
Ärgert sich über Hinterlassenschaften einer Feier am Frankenberger Ederufer: Martin Schneider.

Martin Schneider traute gestern seinen Augen nicht: Als er auf seiner Fahrradtour im neu angelegten Ederuferpark eine Pause einlegen wollte, waren der große Holztisch und die Bänke in der Nähe des Werkmarkts Eisen-Finger vollkommen zugemüllt. Nach einer Party in der Nacht zuvor hatten Unbekannte ihren Unrat einfach zurückgelassen oder auf den Rasen geworfen - leere Wodka-Flaschen, Bierdosen, Kronkorken, Tüten, Plastikbecher, zerrissene Pappschachten und jede Menge zerfetztes Papier.

Frankenberg - „Ich bin entsetzt, an den Flaschen können sich Kinder leicht verletzen. Offenbar haben nun Leute den schönen Platz an der Uferpromenade entdeckt, die nicht gekommen sind, um die schöne Lage zu genießen. Stattdessen treffen sich diese Personen, um Müll zu hinterlassen“, ärgerte sich Schneider.

Anwohner an der Uferstraße beobachten bereits seit Wochen, dass die Flächen im Ederuferpark vor allem bei der „jungen Generation“ immer beliebter werden. „Die Mülleimer stehen für diese Leute offenbar nur zur Zierde herum. Mülleimer werden von ihnen vollkommen ignoriert, obwohl sie von den Bänken nur fünf Meter entfernt stehen“, war gestern zu hören. Für den mutwillig verursachten Müll müsse es Strafen geben, wurde gefordert.

Vom Betriebshof der Stadt ist auf die Müll-Anhäufung im Ederuferpark bereits reagiert worden. „Unsere Mitarbeiter gehen regelmäßig durch den Ederuferpark und sammeln den Müll ein“, berichtet Martin Hecker, der Leiter des Betriebshofs. Aufgrund des hohen Müllaufkommens seien zuletzt auch „extra große Müllbehälter“ aus Holz aufgestellt worden. „Mehr können wir nicht unternehmen“, sagt Hecker. Er beklagt sich auch darüber, dass von Leuten auch im nahen Landschaftsschutzgebiet auf der Wehrweide zuletzt immer mehr Müll weggeworfen wird. „Die Leute machen Party - und wir sind nur damit beschäftigt, ihren Unrat wegzuräumen“, ärgert sich der Chef des Betriebshofs.

„Von städtischer Seite handelt es sich bei den Verunreinigungen um illegale Müllablagerungen“, sagte am Dienstag Carsten Buch, der Leiter des städtischen Ordnungsamtes.

„Sollten die Verursacher bekannt werden, werden wir handeln und Bußgelder erheben.“ (mjx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare