Nach Unfall: Polizei warnt vor Spritztouren von Minderjährigen

+
Nur noch Schrott: In diesem Ford Escort Cabrio verunglückten am Mittwoch zwei Jugendliche aus Calden. Der Wagen hatte sich mehrmals überschlagen und war schließlich auf einer Obstwiese liegen geblieben.

Waldeck-Frankenberg. Nach dem schweren Autounfall bei Kassel, bei dem ein 12-Jähriger am Steuer saß, warnte die Polizei in Waldeck-Frankenberg im Gespräch mit der HNA vor den Folgen, die solche Spritztouren haben können.

In unserem Landkreis gab es bereits ähnliche Unfälle von Minderjährigen am Steuer, dies seien aber „absolute Einzelfälle“, erklärte Polizeisprecher Volker König der HNA. Einen 100-prozentigen Schutz dagegen gebe es wohl nicht, schließlich könnten Eltern ihre Schlüssel nicht dauerhaft verschließen und würden den Kindern ja auch generell einen gewissen Vertrauensvorschuss gewähren. In Einzelfällen würde dieses Vertrauen dann missbraucht, und die Fahrten sorgten dann auch für Schlagzeilen.

Solche Fälle, die öffentlich werden, könnten Erziehungsberechtigte auch noch einmal zum Anlass nehmen, ihre Kinder vor den schwerwiegenden Folgen zu warnen, die solche unerlaubten Spritztouren haben können. Neben den tragischsten Folgen wie Verletzungen oder gar Tod gebe es auch Aspekte wie Haftungfsanforderungen an die Eltern oder führerscheinrechtliche Konsequenzen sowie möglicherweise eine Sperre für den Jugendlichen, so dass dieser erst verspätet den Führerschein machen könne.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare