Gemünden

Nachfolger für Garten gesucht

- Gemünden (apa). Nach zwei Jahren geben Herta und Ferdinand Schlidt die Pflege des Kräutergartens am Kunst- und Erlebnispfad ab. Einem Nachfolger wollen sie aber gern beratend zur Seite stehen.

Herbstlaub verdeckt die Kräuter und Gewürze im Garten am Kunst- und Erlebnispfad. Die Blätter sollen die Wurzeln vor der Kälte und später vor Schnee schützen. Die Gartensaison ist vorüber, und damit auch die Arbeit von Herta und Ferdinand Schlidt. Das Gemündener Ehepaar hat sich um die Pflege des Kräutergartens gekümmert, seit er vor zwei Jahren angelegt wurde. Herta Schlidt, die aus Österreich stammt, hat viel Erfahrung in der Kräuterkunde: In ihrer Heimat machte sie eine Ausbildung zur Drogistin und legte in diesem Zusammenhang ein Herbarium an, für das sie Kräuter sammelte, trocknete und bestimmte. Über die Wirkung und Anwendungsmöglichkeiten verschiedener Pflanzen lernte sie später bei Seminaren und Kursen mehr. Der Kräutergarten ist Teil des Kunst- und Erlebnispfades, liegt aber auf dem Grundstück von Klaus Obermann. Er verwendet die Kräuter zum Kochen und für Tees in seinem Restaurant „Alter Bahnhof“. Herta Schlidt half schon bei der Planung des 50 Quadratmeter großen Gartens, der in verschiedene Felder mit 120 Heil-, Küchen- und exotischen Kräutern aufgeteilt ist. Sie pflanzte, rupfte Unkraut und goss die Kräuter, wenn Klaus Obermann im Sommer keine Zeit dafür hatte. Im Durchschnitt verbrachte sie zwei bis drei Stunden pro Woche mit der Pflege des Gartens, der im Sommer von zahlreichen Interessierten besucht wird, die dort auch Kräuter abzupfen und probieren dürfen. In diesem Jahr wuchsen auch Kürbisse und Zucchini dort, die ebenfalls in der Küche des Bahnhofs Verwendung fanden. Aus gesundheitlichen Gründen können Herta und Ferdinand Schlidt die Pflege des Gartens im nächsten Jahr allerdings nicht mehr allein leisten. Sie suchen nach einem ehrenamtlichen Helfer, der diese Arbeit von ihnen übernehmen möchte. Sie stehen bereit, falls Rat und Hilfe beim Umgang mit den verschiedenen Pflanzen und Gewürzen nötig sind. – Für das Engagement am Kunst- und Erlebnispfad dankte der Gemündener Bürgermeister Frank Gleim ihnen mit einem Blumenstrauß. Klaus Obermann überreichte einen Gutschein für ein Menü im Kerzenschein an das Ehepaar Schlidt.Wer Interesse daran hat, die Pflege des Gartens ehrenamtlich zu übernehmen, wird gebeten, sich bei der Stadt Gemünden oder im Alten Bahnhof zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare