Die ersten Emailleschilder mit Hausnamen sind da – Frese: Eine tolle Aktion

Namen leben wieder auf

Schilder mit Hausnamen: Stolz präsentieren diese Anwohner der Kerngemeinde Bromskirchen ihre neuen Schilder auf der Treppe des „Scheffenhofes“. Foto: Regina Hartmann

Bromskirchen. Was lange währt, wird endlich gut: Unter diesem Motto wurden am Mittwochabend unter großer Beteiligung der Bewohner, die neuen Emailleschilder mit den alten und neuen Hausnamen der Häuser in der Kernstadt in Bromskirchen ausgegeben.

Kaesbersch, Bauschüstersch, Goares, Hessen, Eckenjokobes oder Schneiderkürts sind einige Hausnamen, die schon abgeholt wurden. Insgesamt haben sich bisher 130 Haushalte an der Aktion beteiligt. Das erste Schild „Scheffen“ wurde am Fachwerkhaus von Anneliese Naumann angebracht. Anlässlich der Schilderausgabe wurden auf dem Scheffenhof auch Würstchen gebraten und Getränke ausgeschenkt.

Initiator der Schilderaktion ist der Verein „Historisches und Kulturelles Bromskirchen“ unter Leitung von Jürgen Helduser und Wolfgang Mankel. Innerhalb eines Jahres wurde die Idee von der 750-Jahr-Feier nun umgesetzt. Alle Schilder sind handgefertigte Unikate. Die Schilder kosten zehn Euro pro Haushalt. Hausnamen und Schreibweise wurden mit allen Hausbesitzern abgestimmt.

Ein herzlicher Dank ging an alle Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft und dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Diese Sponsoren hatten den günstigen Preis erst möglich machten. Laut Wolfgang Mankel wurden Spenden im Wert von 5000 Euro gesammelt. „Das Dorf ist die Keimzelle des gesellschaftlichen Lebens. Wir wollen die Zeit nicht zurückdrehen, sondern Orientierung geben im Wandel des Dorfes“, sagte der 1. Vorsitzende Jürgen Helduser.

Jetzt haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene wieder die Möglichkeit, die alten Hausnamen kennen zu lernen. In Kürze werden die Schilder auf Wunsch auch vom Verein montiert.

Nachbestellungen an Hausnamensschildern für die Randbereiche sind noch möglich über Jürgen Helduser, 02984/1668, zum Herstellungspreis von 59 Euro. Eckhard Guntermann, Archivar aus Korbach, informierte die Bewohner noch über die Geschichte der Entstehung von Hausnamen und ihrer Bedeutung. Die Bezeichnungen gehen zurück auf Vornamen, Berufe, Flurbezeichnungen, Utznamen oder Herkunftsorte der eingeheirateten Ehepartner. Bürgermeister Karl-Friedrich Frese bedankte sich für das Engagement der Vereinsmitglieder. „Eine tolle Aktion, wichtig für die Menschen im Dorf, um alle Bewohner in eine Gemeinschaft zu integrieren und über die Geschichte gemeinsam in die Zukunft zu gehen“, sagte Frese.

Als nächste Aktion sammelt der Verein alte Geschichten und Anekdoten aus Bromskirchen. Zu Weihnachten soll ein Weihnachtshaus mit einer Ausstellung zu Christusdarstellungen gestaltet werden. (hr)

Von Regina Hartmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare