Wettbewerb an Frankenberger Wigand-Gerstenberg-Schule

Nathalie Küster liest am besten

+
Stolz ist die Frankenberger Grundschule auf gute Vorleser und schnelle Rechner. Unser Bild zeigt (vorn von links) Dorothea Dyck, Nathalie Küster, Julian Drössler und Robin Kraus, (dahinter) Christiane Lücke, Kathrin Schäfer, Lilli Maurer, Andrea Bangert und Karin Lührs sowie (hinten) weitere Teilnehmer am Vorlesewettbewerb.Foto: Wagener

Frankenberg - Wenn Kinder Erwachsenen etwas vorlesen, muss das einen besonderen Grund haben. Und den gab es auch für Viertklässler der Wigand-Gerstenberg-Schule: Sie nahmen beim Vorlesewettbewerb ihre Zuhörerinnen mit in die Welt von Harry Potter, von Detektiven und Zeitreisenden.

In einer spannenden Vorrunde ermittelten die drei vierten Klassen der Grundschule fünf Mädchen und vier Jungen als beste Leser, die sich in der Endrunde der Jury stellten. Sie bestand aus Schulleiterin Christiane Lücke, der ehemaligen Schulleiterin Lilli Maurer, der Vorsitzenden des Fördervereins, Andrea Bangert, Karin Lührs von der Buchhandlung Jakobi und Lehrerin Kathrin Schäfer.

Zunächst lasen die Kinder aus einem selbst gewählten Buch und dann aus einem fremden Text vor. Betonung, Leseflüssigkeit, Lesefehler, Stimmmodulation und die Vorstellung des Buches selbst waren Kriterien für die Bewertung. „Beim Vorlesen aus einem fremden Text wart ihr komischerweise weniger aufgeregt als bei euren eigenen vorbereiteten Texten,“ resümierte Schulleiterin Christiane Lücke. „Die Ergebnisse waren äußerst knapp.“ Schulsiegerin mit 49 Punkten wurde Nathalie Küster aus Klasse 4c, dicht gefolgt von Dorothea Dyck (48 Punkte, Klasse 4c) und Julian Drössler (45 Punkte, Klasse 4a).

Die Kinder erhielten Gutscheine, die die Buchhandlung Jakobi zur Verfügung gestellt hatte. Alle anderen Teilnehmer landeten knapp hinter der drei Besten und erhielte ebenfalls kleine Preise.

Und noch jemand stand im Mittelpunkt der Feierstunde: die Gewinner des Wettbewerbs „Känguru der Mathematik“. Im März hatten 45 Kinder aus den dritten und vierten Klassen an einem Multiple-Choice-Wettbewerb teilgenommen - zusammen mit mehr als sechs Millionen Jungen und Mädchen in vielen Ländern der Welt.

Dank der für Deutschland festgelegten Punktzahl für die Platzierung schafften es Robin Kraus und Julian Drössler (beide Klasse 4a) jeweils auf den zweiten Platz.

Robin Kraus gelang außerdem der weiteste „Känguru-Sprung“: Er löste die größte Zahl aufeinanderfolgender Aufgaben unter allen Teilnehmern der Frankenberger Grundschule. (dwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare