Symbolische Pflanzaktion gegen Fernstraßenprojekt Olpe-Hattenbach

Naturschutzbund: Neue Eiche für den Widerstand

Röddenau. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat am Wochenende seinen Widerstand gegen die geplante Fernstraße zwischen zwischen Olpe und Hattenbach mit einer Baumpflanzaktion fortgesetzt.

In der Feldgemarkung von Röddenau pflanzten Mitglieder der Frankenberger NABU/Naturschutzjugend die mittlerweile zwölfte „Widerstandseiche“ entlang der in der Machbarkeitsstudie ausgewiesenen Trasse.

Unterstützung in ihrem Protest fanden die Jugendlichen durch Dr. Anne Archinal (Wetter), die als Sprecherin des Netzwerkes „Stop A4“ das Engagement der Naturschutzjugend und ihren Einsatz für den Erhalt der Natur lobte. Der Widerstand gegen das Autobahnprojekt wachse in Nordrhein-Westfalen und Hessen ständig weiter, informierte Dr. Archinal.

Mittlerweile gehörten dem Netzwerk „Stop A4“ 50 Verbände, Organisationen und Bürgerinitiativen an. Sie erklärte, dass die geplante Umweltverträglichkeitsstudie für die geplante Bundesfernstraße noch nicht in Auftrag gegeben worden sei.

Das zwölfte Baumsymbol für Widerstand pflanzten die NABU-Jugendlichen auf ihrem eigenen Grundstück „Am Fritzbach“ zusammen mit einigen Vogelkirschen, dem „Baum des Jahres 2010“, die dort künftig mit ihren Blüten das Landschaftsbild bereichern sollen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare