Netzwerk hilft Flüchtlingen bei der Integration

Das Flüchtlingsheim am Kegelberg in Frankenberg: Ein Netzwerk in Frankenberg will die Flüchtlinge, die dort eingezogen sind und noch einziehen, betreuen und integrieren. Aerchivfoto:  Biedenbach

Frankenberg. Das neue Netzwerk zur Unterstützung und Integration der Flüchtlinge in der neuen Gemeinschaftsunterkunft am Kegelberg in Frankenberg hat seine Arbeit aufgenommen.

In der Gruppe engagieren sich Bürger ehrenamtlich, um den Asylbewerbern den Neuanfang zu erleichtern.

Wie berichtet, sollen in dem ehemaligen EAM-Gebäude bis zu 66 Flüchtlinge untergebracht werden, die ersten sind bereits eingezogen. Betrieben wird das Haus vom Ehepaar Ahlborn aus Bottendorf.

Neben materiellen Hilfen geht es bei der Unterstützung durch das Netzwerk insbesondere um die Integration der Flüchtlinge in das neue Lebensumfeld. Sie werden unter anderem beim Erlernen der deutschen Sprache, bei der Hilfestellung im täglichen Leben wie Einkäufen, Arzt- und Behördengängen sowie auch bei der Freizeitgestaltung durch das Angebot von sportlichen Aktivtäten unterstützt.

Auf Initiative von Bürgermeister Rüdiger Heß und des Integrationsbeauftragen des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Uwe Jansen, fanden zunächst drei Treffen im Sitzungssaal des Landratsamtes statt, bei denen sich die ehrenamtlichen Helfer austauschten und durch die Mitarbeiter des Fachdienstes Soziale Angelegenheiten des Landkreises und der Stadt Frankenberg über die anzubietenden und notwendigen Hilfen informiert wurden. Aus diesem Zusammenschluss haben sich nun fünf Arbeitsgruppen gebildet, die gezielt einzelne Hilfebereiche abdecken.

Die AG Deutschunterricht wird Sprachkurse für die Bewohner des Hauses Ahlborn anbieten; Ansprechpartner dieser AG ist Herr Keim, Tel. 06451/3762, Mail: emde-keim@t-online.de.

Die AG Verschenken kümmert sich zum Beispiel um Kleidung, Haushaltswaren und ähnliches; Ansprechpartnerin dieser AG ist Frau Wollbold-Meyer, Tel. 06451/2300895.

Die AG Sport/Freizeit versucht, Angebote im Bereich des Breiten- und Mannschaftsports zu vermitteln und hierdurch die Flüchtlinge in das soziale Leben zu integrieren. Ansprechpartner dieser AG ist Herr Bastet, Tel. 06451/1207.

Die AG Handwerk möchte durch gemeinsame handwerkliche Projekte die Einbindung der Flüchtlinge fördern, steht ihnen aber auch für Hilfestellungen im Alltag (Umzugshilfe etc.) zur Verfügung. Ansprechpartner der AG ist Herr Riedel.

Die AG Begleitung kümmert sich um die Begleitung und Unterstützung bei Arzt- und Behördenbesuchen; Ansprechpartnerin ist Frau Wiechens. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare