Neue Fragezeichen hinter geplantem Einkaufszentrum

Frankenberg. Neue Fragezeichen stehen hinter dem vorgesehenen Bau eines Einkaufszentrums in der Röddenauer Straße in Frankenberg. Und zwar aus zwei Gründen:

Erstens stößt sich die Denkmalpflege an der geplanten Höhe des Projektes. Zweitens hat ein betroffener Frankenberger bereits einen Anwalt damit beauftragt, die erneute Änderung des Bebauungsplans anzufechten.

Dabei fährt der Anwalt schwere Geschütze auf. Nach seiner Meinung scheidet eine neuerliche Änderung des Bebauungsplans schon deshalb aus, weil schon der im Dezember 2009 in Kraft getretene Bebauungsplan offensichtlich unwirksam sei. „Dieser Bebauungsplan leidet an schweren Fehlern, die zu seiner Gesamtnichtigkeit führen“, teilte der Anwalt der Verwaltung in einer Stellungnahme mit.

Außerdem stellt er auch die im Bebauungsplan vorgenommenen Festsetzungen in Frage – beispielsweise, dass im geplanten Einkaufszentrum mehrere Einzelhandelsbetriebe zugelassen wurden und die Obergrenze der Verkaufsflächen auf 10 000 Quadratmeter festgesetzt wurde. „Für diese Festsetzungen fehlt es an der Rechtsgrundlage“, schreibt der Anwalt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare