Frankenberg

Neue Geismarer Pfarrerin Katharina Wagner offiziell eingeführt

- Frankenberg-Geismar. Katharina Wagner ist seit dem 1. Dezember neue Pfarrerin im Geismarer Kirchspiel, zu dem auch die Nachbardörfer Dörnholzhausen, Haubern und Dainrode gehören. Am Sonntag führte Dekanin Ute Zöllner die 33-jährige Seelsorgern in der Martinskirche in ihr Amt ein. Die Musikgruppen der Gemeinde gestalteten den Gottesdienst.

„Pfarrer können viel, aber nicht alles“, sagte Zöllner und forderte die Gemeinde auf, jedem auch Fehler zuzugestehen. In der Vakanzzeit habe die Gemeinde die vielseitigen Aufgaben des Pfarrers gespürt. Sie animierte die neue Pfarrerin, Bewährtes fortzuführen und Neues anzuregen. „Jeder muss sich bewusst sein, dass er selbst nicht perfekt ist“, lautete die Botschaft der Predigt von Katharina Wagner.

Nach der Einsegnung und der Urkundenübergabe überreichte der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Friedhelm Koch aus Dainrode, Blumen an die Pfarrerin und die Dekanin. Der Geismarer Ortsvorsteher Heinz Hauptführer überbrachte die Grüße der politischen Gemeinden.

Zur musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes trugen die Geismarer Posauenenchor unter der Leitung von Helmut Scheffel, der Hauberner Gitarrenchor unter der Regie von Regina Beil und die Flötengruppe, geleitet von Christa Gelbach, bei. Die beiden Kirchenchöre aus Geismar und Haubern sangen gemeinsam, abwechselnd dirigiert von Regina Beil und Bettina Schmidt. Margret Pohlmann begleitete den Dainroder Singkreis mit der Gitarre. Die Orgel spielte Regina Beil.

Ein Empfang mit Getränken und Broten in der Kirche schloss sich an. Zu den Gästen zählten viele Pfarrer aus dem Kirchenkreis sowie der bisherige Amtsinhaber in Geismar, Rainer Burghardt. (sr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare