Neue Reform im Wald: Reviere wachsen weiter

Waldeck-Frankenberg. Zu wenig Mitarbeiter, zu viel Wald – im Forst rumort es. Förster aus Nordhessen beklagen, dass sich die Arbeitssituation im Wald in den vergangenen 20 Jahren deutlich verschlechtert hat.

Die nächste Reform steht bereits an: Bis 2025 würden die Reviere „moderat vergrößert“, bestätigt der Landesbetrieb Hessen-Forst in Kassel. Er argumentiert, dass sich die technischen Hilfsmittel stark verbessert haben. Zudem sollen die Förster durch höher qualifizierte Mitarbeiter entlastet werden.

Von dem Gesamtkonzept von Hessen-Forst sind auch die Forstämter im Landkreis Waldeck-Frankenberg betroffen, sagt Andreas Schmitt, der Leiter des Forstamts Frankenberg. Bei den Forstwirten habe das Konzept aber keine Auswirkungen mehr, da sei die Sollstärke bereits erreicht worden. Bei den Forstwirtschaftsmeistern sei das Personal zuletzt sogar aufgestockt worden.

Bei den Revierleitern würden die Zusammenlegungen laut Schmitt erst mittelfristig kommen: Da stehe kurzfristig nichts an. Beispielsweise sei das Revier Rodenbach bei Frankenberg sofort wieder besetzt worden, nachdem der Revierleiter in den Ruhestand gegangen war. (gör/mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare