Altenlotheim: Ortsbeirat schließt sich einstimmig dem Beschlussvorschlag der Schulleiter an

Neue Schulzuordnung - aber erst ab Sommer 2017

Frankenau-Altenlotheim - Es war kein leichter Weg, doch nun scheint eine Lösung gefunden, mit der alle Seiten leben können: Die Altenlotheimer Kinder sollen ab 2017 in Frankenau zur Schule gehen.

Das Interesse am Informationsabend, zu dem der Ortsbeirat eingeladen hatte, ließ darauf schließen, dass für die meisten Altenlotheimer Eltern kein Gesprächsbedarf mehr besteht: Nur drei Interessierte aus der Elternschaft waren gekommen, davon ein Ehepaar. Sie machten deutlich, dass sie sich vom Vorschlag im Schulentwicklungsplan, die Altenlotheimer Kinder bereits ab 2013 in Frankenau zur Schule zu schicken, überrumpelt gefühlt hätten. Auch fühlten sie sich vom Ortsbeirat nicht genügend eingebunden, kritisierten sie.

In den vergangenen Wochen war es zu teils hitzigen Debatten über die künftige Zuordnung der Altenlotheimer Grundschüler gekommen. Einige Eltern hatten in einem offenen Brief deutlich Kritik geübt, nachdem sich der Altenlotheimer Ortsbeirat dafür ausgesprochen hatte, dem Entwurf des Schulentwicklungsplans zuzustimmen.

Auch die Ederseeschule in Herzhausen war darüber unglücklich: Ohne die Altenlotheimer Kinder hätte die Schule einzügig arbeiten müssen, Lehrerstellen wären weggefallen.

In der Sitzung am Donnerstagabend war der Unmut der Eltern noch immer zu spüren. Mit dem gemeinsamen Vorschlag der beiden Schulleiter Richard Donges (Herzhausen) und Susanne Weber (Frankenau) zeigten aber auch sie sich einverstanden. Danach sollen die Altenlotheimer Kinder erst ab Sommer 2017 in Frankenau eingeschult werden (WLZ-FZ berichteten). Auch der Ortsbeirat sprach sich am Donnerstagabend einstimmig dafür aus, dem Kompromissvorschlag der Schulleiter zu folgen, allerdings betonten sowohl Ralf Caspar als auch Willi Wilke, dass sie mit dem Kompromiss einverstanden seien, aber weiterhin für den Erhalt und die Stärkung der Schule in der eigenen Großgemeinde einträten.

Sollte der Kreistag sich im September für die vorgeschlagene Lösung entscheiden, bedeutet das für die Ederseeschule in Herzhausen, dass die Zweizügigkeit vorerst bestehen bleibt. Für Frankenau hätten die Schüler aus Altenlotheim in den nächsten fünf Jahren keinen Unterschied in der Anzahl der Klassen gemacht.

Laut Beschlussvorschlag soll im aktuell diskutierten Schulentwicklungsplan aber verbindlich festgeschrieben werden, dass Altenlotheim ab 2017 ­Frankenau zugeordnet wird. ­Eine solche Lösung sei zuerst nicht infrage gekommen, betonte Bürgermeister Björn Brede: „Damals hieß es: entweder oder“. Deshalb habe sich der Ortsbeirat zunächst für die Zuordnung zu Frankenau entschieden. Außerdem besuchen mehr Altenlotheimer Kinder den Frankenauer Kindergarten als den in Schmittlotheim, verwies er auf einen leichteren Übergang.

Die Vorsitzende des Kreistags, Iris Ruhwedel, war ebenfalls zur Ortsbeiratssitzung erschienen. „Dem Kreis ist daran gelegen, eine vernünftige und tragfähige Lösung zu finden“, betonte sie und signalisierte gute Chancen, dass der Kreis den Vorschlag übernehmen werde.

Von Andrea Pauly

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare