Frohnhausen

Neue Spritze als Eröffnungsgeschenk

- Battenberg-Frohnhausen (hen). Beim „Tag der offenen Tür“ präsentierte die Feuerwehrleute ihr frisch renoviertes Gerätehaus der interessierten Öffentlichkeit und den befreundeten Feuerwehren.Bürgermeister Heinfried Horsel überreicht eine neue Tragkraftspritze.

Befreundete Feuerwehren und zahlreiche Einwohner waren gekommen, um sich das neue Domizil der Brandschützer anzusehen. Insgesamt neun Jahre habe der gesamte Umbau gedauert, sagt der erste Vorsitzende Frank Stolz bei der Begrüßung. Dies sei ein wichtiger Schritt gewesen, „um die Feuerwehr auch für kommende Generationen interessant zu machen“. Bis auf „ein paar Kleinigkeiten“ sei das Feuerwehrhaus in den vergangenen Jahren „fast runderneuert“ worden, und zwar in Eigenleistung: Mit dem Neubau einer zweiten Garage für den neuen Mannschaftstransportwagen habe alles im Jahr 2001 angefangen, berichtete der Vorsitzende. In den folgenden Jahren sei der Hof neu gepflastert, der Schlauchturm saniert und das gesamte Haus neu angestrichen worden. In den drei vergangenen Jahren hätten die Feuerwehrleute den Schulungsraum im Obergeschoss erweitert, eine Teeküche eingebaut und im ehemaligen Gefrierhaus einen neuen Umkleideraum eingerichtet. All dies sei nur mit dem ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder möglich gewesen, die „mehr als 2000 Stunden ihrer Freizeit geopfert haben“, sagte Stolz und dankte allen freiwilligen Helfern. Eine ehrenamtliche Leistung hätten auch die Unternehmen erbracht, die die Umbauarbeiten mit Sachspenden und Arbeitsleistungen unterstützt hätten, würdigte Stolz deren Engagement. Außerdem dankte er der Stadt Battenberg, die als Träger des Gebäudes den Umbau ebenfalls unterstützt habe. Ortsvorsteher Bernd Strieder lobte ebenfalls das Engagement des Vereins und erklärt, die Feuerwehrleute hätten in den vergangenen Jahrzehnten viel erreicht: Im Jahr 1988 habe man in Frohnhausen den ersten Schulungsraum erbaut und 20 Jahre später erstrahlt die Feuerwehr in „neuem und vor allem ausgebautem Glanz“. Außer über ihr renoviertes Feuerwehrgerätehaus freuten sich die Brandschützer am Wochenende auch über eine neue Tragkraftspritze. Die alte Spritze sei nach über 30 Jahren im Einsatz bei einem Übungseinsatz kaputt gegangen, erklärte Frank Stolz den Bedarf. Bürgermeister Heinfried Horsel und Stadtbrandinspektor Günter Hallenberger überreichten der Freiwilligen Feuerwehr am Samstag – sozusagen als Geschenk zur „Einweihung“ des Gerätehauses – auch eine neue Tragkraftspritze und drückten ihre Hoffnung aus, diese Spritze möge auch wieder 30 Jahre halten. Um den Brandschutz in Frohnhausen gewährleisten zu können, sei diese Investition sehr wichtig gewesen, betont Bürgermeister Horsel. Denn im Notfall sei es für die Battenberger Feuerwehr kaum zu schaffen, innerhalb von zehn Minuten an einer Brandstelle in dem am weitesten entfernten Ortsteil zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare