Haina-Löhlbach

Neue Technik für das Waldschwimmbad - Eröffnung am Samstag

- Haina-Löhlbach (apa). Am Samstag wird im Freibad in Löhlbach die Saison eröffnet. Neue Technik soll ab sofort für bessere Wasserqualität sorgen.

Für 270 000 Euro wurde die gesamte Filter- und Wassertausch-Technik erneuert. Finanziert wurden die Arbeiten mit Hilfe des Konjunkturprogramms II. Ein Sechstel der Kosten muss die Gemeinde Haina tragen. Seit Herbst wurde im Schwimmbad in Löhlbach immer wieder gebaut. Im Winter war das Becken von einer bis zu zwei Meter tiefen Grube umrandet: Dort wurden neue Rohrleitungen für die Wassereinspeisung eingesetzt. Denn Ende 2009 hatte eine Untersuchung mittels Farbstoff ergeben, dass das Wasser nur noch am Rand des Beckens – direkt in der Nähe der vorhandenen Düsen – ausgetauscht wurde. „Das ist mit dem neuen System Vergangenheit“, freute sich Bürgermeister Rudolf Backhaus. An 22 Stellen wird nun sauberes Wasser ins Becken eingespeist – diese deutlich höhere Zahl an Zugängen sorgt für eine bessere Verwirbelung des Wassers und so wird der Reinigungseffekt deutlich verbessert. Noch funktionsfähig, aber „kurz vor dem Exitus“ sei die Filtertechnik gewesen, sagte Backhaus. Sie war so alt wie das Schwimmbad, das Anfang der 70er Jahre eröffnet wurde. Im Betriebsgebäude des Schwimmbades ist nun ebenfalls aktuelle Technik für die Filterung des Wassers und die Beimischung der chemischen Bestandteile zu finden. Per Fernüberwachung werden dort auch der Anteil von Chlor, der PH-Wert und der Quellwasserverbrauch ermittelt und kontrolliert. Am Samstag eröffnet das Bad für den Sommer. Öffnungszeiten sind wie im vergangenen Jahr täglich von 11 bis 20 Uhr. „Damit kommen wir den Arbeitnehmern entgegen, die dann abends nach der Arbeit noch ohne Hetze ein paar Runden schwimmen können“, begründet Backhaus. Eine Neuerung soll gleich zwei positive Effekte bringen. Der Bürgermeister plant die Installation einer Web-Cam am Schwimmbad. Tagsüber soll sie den Badegästen ermöglichen, auf www.haina.de nachzuschauen, wie groß der Andrang ist, nachts soll die Kamera auf Dauerbetrieb geschaltet werden, um Vandalismus vorzubeugen.

Mehr lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare