Neue Trafostation wird mit Autokran zur Nemphe gebracht

Zeigt den Standort der neuen Trafo-Station in Frankenberg Auf der Nemphe: Karl-Heinz Schleiter, Geschäftsführer der Energie-Gesellschaft Frankenberg (EGF). Fotos: Hoffmeister

Frankenberg. An der Nemphe baut die Energie-Gesellschaft Frankenberg eine neue Trafostation, die Geschäfte in der Fußgängerzone und in der Uferstraße mit Strom versorgen wird.

Eine spektakuläre Aktion kündigt EGF-Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter für den morgigen Mittwoch, 29. Oktober, an: Ein Autokran wird von der Straße „Auf der Nemphe“ das neue, 60 Tonnen schwere Trafohäuschen an seinem Standort setzen. Dafür muss die Bremer Straße/Auf der Nemphe zwischen Kanton-Brou-Straße und Jahnstraße zwischen 6 und 14 Uhr komplett gesperrt werden. Die Anwohner wurden laut Schleiter bereits informiert.

Auf einem Tieflader wird das etwa fünf mal fünf Meter große Trafohäuschen in der Nacht bis zum Parkplatz der Walkemühle gebracht.

„Die Polizei wird den Schwertransport an der Walkemühle abholen und zur Baustelle geleiten“, kündigt Karl-Heinz Schleiter an und bittet die betroffenen Anwohner um Verständnis. Der Schwertransport müsse rückwärts bis zum Standort des Trafohäuschens fahren. „Das wird eine kribbelige Sache. Aber die schaffen das schon“, sagte der Geschäftsführer.

Insgesamt wird der Neubau des Trafohäuschens rund 200.000 Euro kosten. (off)

Welche Gründe Karl-Heinz Schleiter für den Neubau der Trafostation nennt, lesen Sie in der gedruckten Dienstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare