Zwei Männer stehen wegen gemeinsamer gefährlicher Körperverletzung vor Gericht

Neue Zeugen im Prügel-Prozess

Frankenberger Land. Sie sollen einen 17-Jährigen bewusstlos geschlagen und einen gleichaltrigen, der auf dem Boden lag, getreten haben. Deshalb stehen zwei Männer im Alter von 28 und 23 Jahren in Frankenberg vor Gericht. Um weitere Zeugen zu hören, hat Richterin Andrea Hülshorst in Frankenberg die Verhandlung gestern nach einstündiger Verhandlung vertagt.

Die Männer sind von der Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Am 14. Januar sollen sie sich am frühen Morgen vor der Disco Utopia in Geismar eine Schlägerei geliefert haben.

„Ich kann mich nicht an viel erinnern“, sagte der 28-jährige Maschinenführer. Er hatte den 23-jährigen Mitangeklagten an dem Abend in einer Kneipe kennengelernt. Gemeinsam zogen sie weiter ins Utopia, wo sie mit einem dritten „Kollegen“ weitertranken. Dort kam es zur Schlägerei.

„Ich habe schon viel Scheiße gemacht, aber ich trete keinen, der auf dem Boden liegt“, sagte der 23-Jährige. Er hatte bereits Hausverbot in der Disko Utopia. Der Produktionshelfer sagte, er habe draußen an der Bushaltestelle eine Diskussion einer seiner Freunde mit einem anderen gesehen. Die artete in eine Schubserei aus. Er ging dazwischen. „Erst macht der eine einen auf groß, dann kriegt er auf die Fresse, rennt zu seiner Mama und seinem Papa und am Ende sitze ich hier im Gericht“, ärgerte sich der Angeklagte. „Jetzt lassen sie mich mal ausreden“, maßregelte sein Pflichtverteidiger ihn lautstark, als sein Mandant ihn bei der Befragung mehrmals unterbrochen hatte.

„Wir standen an der Bushaltestelle vor der Disco“, sagte der Zeuge, der an dem 14. Januar bewusstlos geschlagen wurde. Dann seien die Angeklagten gekommen und hätten sie nach Zigaretten gefragt, erklärte er. Da sie keine gehabt hätten, sei es zu einer Schlägerei gekommen. Folge: Der 17-Jährige musste mit dem Krankenwagen auf die Intensivstation, weil er sich eine Prellung und Schürfwunden zugezogen hatte. Wer ihn zu Boden schlug, wusste der Jugendliche nicht. „Sie wissen, dass sie mit 17 nicht so spät in der Disco sein dürfen“, belehrte ihn die Richterin am Rande.

Der zweite 17-jährige Zeuge konnte sich erinnern, dass die Angeklagten auf ihn eingeschlagen hätten. „Mit dem einen lag ich auf dem Boden“, sagte er und zeigte auf den 28-Jährigen. Der 23-Jährige habe dann auf ihn eingetreten, entgegen dessen Schilderung.

Der genaue Tathergang blieb aber etwas im Unklaren. Zudem hätte das Security-Personal alles gesehen und dann eingegriffen, sagte der zweite Zeuge. Aus diesem Grund und weil die Türsteher wohl die einzig Nüchternen an diesem Abend gewesen seien, sagte Richterin Hülshorst, sollen sie ebenfalls als Zeugen geladen werden. (mho)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare