Für Fußgänger soll Gehweg mit Verkehrsinsel als Querungshilfe gebaut werden

Der neue Battenberger Edeka-Markt wird erst 2018 fertig

+
Baustelle: Der künftige Edeka-Markt in Battenberg. Die Fertigstellung soll Anfang kommenden Jahres erfolgen. 

Battenberg. Der neue Battenberger Edeka-Markt unterhalb der Marburger Straße wird erst Anfang 2018 eröffnet werden.

Das war schon ein gewaltiges Schauspiel: Mit einem 200-Tonnen-Autokran hat die Firma Archinal aus Wetter zehn große und zehn kleinere Leimbinder auf den Rohbau des künftigen Edeka-Marktes unterhalb der Marburger Straße in Battenberg gesetzt. Die großen Leimbinder sind 30 Meter lang und 1,60 Meter dick. „Jeder der großen Leimbinder wiegt fünf Tonnen“, sagte Kranführer Manfred Strack der HNA.

Inzwischen gehen die Arbeiten zügig voran, nachdem Probleme mit dem Untergrund zunächst viel Zeit gekostet hatten. In Richtung Tiefenbach wurde eine mächtige Stützmauer gesetzt. Auf dem Gelände wurden 200 Stützpfähle versenkt, jeder zwölf bis 14 Meter tief.

Mit Prognosen zur Fertigstellung des Edeka-Marktes, der den Kunden künftig rund 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche bieten soll, ist der Projektentwickler der Firma Berge-Bau, Matthias Heß, vorsichtig geworden. Mehr als „Anfang nächsten Jahres“ war Heß am Telefon nicht zu entlocken. Der Projektentwickler verwies selbst darauf, dass er sich „schon zwei oder drei Mal das Mäulchen verbrannt“ habe. Ursprünglich war eine Fertigstellung für November 2016 angekündigt worden.

„Es gibt andere Firmen, die das schneller durchziehen. Wir müssen uns jetzt die Zeit nehmen, das ordentlich zu Ende zu bringen“, sagte Heß.

Nachdem die mächtigen Leimbinder eingebaut sind, werden nach den Worten des Projektentwicklers Dachdeckerarbeiten folgen. Daran werde sich die Rohinstallation der elektrischen Anlage und der Lüftung anschließen. Diese Arbeiten können auch bei kühler Witterung erfolgen.

Linksabbieger wird gebaut

Bevor der neue Edeka eröffnen kann, sind dann noch Straßenbauarbeiten und die Außenanlagen an der Reihe. An der Marburger Straße wird ein Linksabbieger gebaut. Der Hopfenacker – derzeit eher ein Feldweg – wird Zufahrtsstraße für den künftigen Lebensmittelmarkt.

Für Fußgänger soll ein Gehweg entlang der Marburger Straße stadtauswärts mit einer Verkehrsinsel als Querungshilfe kurz hinter der Lilienstraße gebaut werden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare