Fußballabteilung des Allendorf Sportvereins

Neuer Beirat für Veranstaltungen

+
Der neue und erweiterte Vorstand der Sparte Fußball des Allendorfer Sportvereins.Foto: Erwin Strieder

Allendorf (Eder) - Eine eigentlich schlafende Sportabteilung hat die Fußballfreunde des Allendorfer Sportvereins nicht müde werden lassen: Sie veranstalten Feste, halten die Sportanlagen in Schuss und organisieren Turniere.

Eine „inaktive Abteilung“ sei die Fußballsparte des SV Allendorf nun bereits seit über 17 Jahren, denn der eigentliche sportliche Betrieb wird vom FC Ederbergland organisiert, merkte der Spartenchef Claus Junghenn in der Jahreshauptversammlung im Sportheim des SVA an. In allgemeiner Hinsicht ist die Sparte aber alles andere als passiv, das wurde bei den Berichten in der Versammlung sehr deutlich.

Heute seien die Organisation von Turnieren, Festen und die ständigen Arbeiten zur Optimierung der Allendorfer Sportanlagen Tätigkeitsschwerpunkte, sagte Junghenn. Bundesweit und auch im europäischen Ausland habe mittlerweile das große Jugendkickerturnier um den Viessmann-Ederbergland-Cup einen sehr guten Namen. „Die hohe Zahl der Anmeldungen Jahr für Jahr spricht für sich“, sagte Junghenn stolz. Nach 1500 Gästen im vergangenen Jahr wird 2015 vom 14. bis zum 17. Mai eine etwa gleich hohe Zahl junger Kicker mit ihren Betreuern zum 15. Cup erwartet. Erneut soll auf sechs Sportfeldern der Region, davon drei in Allendorf, dem runden Leder nachgerannt werden. Dazu muss die Sparte Fußball mit ihrem Organisator Axel Feyerabend wieder viele Helfer rekrutieren - in Allendorf und auf den Plätzen der Nachbarvereine ebenso und vor allem auch bei der Verköstigung der jungen Leute mit Frühstück und Abendessen.

Das Fest „90 Jahre SVA“ wurde im Sommer 2014 ebenfalls dank des Engagements vieler Helfer zu einem großen Erfolg. Die Regie lag zwar beim Hauptverein, doch die Sparte Fußball stellte ein großes Helferkontingent, beim mehrtägigen Fest wie auch beim Sporttag einige Wochen vorher. „Der Höhepunkt war die Übertragung des Fußball-WM-Endspiels im Festzelt mit dem deutschen Sieg, das bekommen wir so schnell nicht wieder auf einem Allendorfer Fest zu sehen“, schmunzelte Junghenn.

(ied)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare