Allendorf(Eder)

Ein neuer Pastor im Oberen Edertal

- Allendorf(Eder). Am nächsten Sonntag erhalten die freien evangelischen Gemeinden im Oberen Edertal einen neuen Pastor: Friedrich Wilhelm Krämer

Die Mitglieder der Freien Evangelischen Gemeinde von Allendorf, Haine und Röddenau können am nächsten Sonntag ihren neuen Pastor, Friedrich Wilhelm Krämer, kennenlernen. Nachdem der bisherige Pastor Diethelm Bedenbender im Sommer ins Ruhrgebiet gewechselt hat, ist die pastorenfreie Zeit damit vorbei. Krämer wurde im Frühsommer 1953 in Lüdenscheid geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Werkzeugmacher, bevor er das Predigerseminar des Bundes Freier Evangelischer Gemeinden in Ewersbach besuchte. Seinen Zivildienst absolvierte er in einem Fachkrankenhaus für Alkoholiker, bevor er in der kunststoffverarbeitenden Industrie tätig war. Anschließend besuchte Krämer das Laubach-Kolleg der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau, welches er mit der Allgemeinen Hochschulreife abschloss. Es schloss sich ein Studium der evangelischen Theologie an der Philipps Universität in Marburg mit dem Abschluss „Magister der evangelischen Theologie“ an. Nach seinem Studium absolvierte Friedrich Wilhelm Krämer ein Kandidatenjahr am Theologischen Seminar von Ewersbach mit Gemeindeprakta in den Gemeinden Bad Endbach, Günterod, Bischoffen und Offenbach.Von 1992 bis 1997 war Krämer Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde in Duisburg-Homberg. Seither war er Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde von Hohenlockstedt. Friedrich Wilhelm Krämer ist seit 1983 mit Rositta Krämer verheiratet. Auch sie ist examinierte Theologin. Die feierliche Einführung findet am nächsten Sonntag, 28. November, um 14 Uhr im Allendorfer Gemeindezentrum im Hermann-Löns-Weg statt. Sie wird geleitet vom Bundessekretär der Freien Evangelischen Gemeinden, Bernd Kannwischer. Im Anschluss an den Einführungsgottesdienst findet ein gemeinsames Kaffeetrinken statt, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Zu Beginn des Gottesdienstes soll der Erlös aus dem Stand beim Kram- und Viehmarkt in Battenfeld je zur Hälfte an die Katastrophenhilfe des Bundes der Freien Evangelischen Gemeinden für die Flutopferhilfe in Pakistan, sowie an das Seniorenzentrum in Battenberg zur Anschaffung eines Gerätes für die „Motomed-Therapie“ gespendet werden. Auch sollen die Sieger des „Kartoffelschätzspieles für Kinder“ bekanntgegeben werden, dass ebenfalls während des Kram-und Viehmarkt veranstaltet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare