Wildschadenermittler für Bromskirchen

Neuer Vermittler bei Wildschäden

+
Werner Raabe wurde im Rathaus von Wulf-Dieter Bohland, Helmut Kümmel, Karsten Steuber und Bürgermeister Karl-Friedrich Frese (von links) in sein neues Amt als Wildschadenschätzer eingeführt.

Bromskirchen - Nachdem Helmut Kümmel lange ehrenamtlich als Wildschadensschätzer in Bromskirchen tätig war, zieht er sich aus dem Amt zurück. Dieses wird nun neu besetzt.

Wenn auf dem Feld eines Bauern Wildschweine gewütet haben, muss jemand den Schaden bezahlen. Damit es zwischen dem Geschädigten und dem Jagdpächter, der gewöhnlich für diesen Schaden aufkommen muss, zu einer angemessenen Einigung kommen kann, bedarf es eines sogenannten Wildschadenschätzers. Der fungiert also als eine Art Mediator, als neutraler Gutachter.

Nachdem Helmut Kümmel nach zehn Jahren sein Amt niedergelegt hat, hat die Gemeinde Bromskirchen dieses nun mit Werner Raabe besetzt. Dieser hat Landwirtschaft studiert, war fast 40 Jahre in der Agrarverwaltung und im Fachdienst Landwirtschaft tätig, zum Teil auch im Gutachterbereich, und scheint somit wie geschaffen für das Amt des Wildschadenschätzers. „Zudem kommt Werner Raabe nicht direkt aus dem Ort, sondern aus Rennertehausen. Das kann für alle Beteiligten nur positiv sein, da seine Meinung so in jedem Falle neutral ausfallen sollte“, erklärt Bürgermeister Karl-Friedrich Frese. Darum, und weil wir uns sicher sind, dass Werner Raabe auch charakterlich dazu in der Lage ist, für alle zufriedenstellende Lösungen zu finden, hat der Gemeindevorstand darüber bestimmt, ihm das Amt zuzuteilen. „Wildschweine sind auf unseren Feldern das größte Problem“, erklärt Helmut Kümmel. „Unlösbare Fälle hatten wir hier aber noch nicht“. In seiner zehnjährigen Amtszeit habe es zwar einige informelle, aber nur einen einzigen amtlichen Einsatz gegeben. Und auch den Konflikt habe man gut lösen können. „Eine schwere Zeit wird auch Herr Raabe nicht haben“, nimmt Karl-Friedrich Frese an. „Bei uns in der Gemeinde hat sich bisher immer alles ganz friedlich geklärt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare