Stadtparlament gibt Grünes Licht

Neues Baugebiet in Frankenberg: Investor plant zehn Häuser 

+
Im Finsterbach sollen etwa zehn neue Bauplätze entstehen, die Häuser will ein Investor bauen. Im Hintergrund ist die Frankenberger Altstadt zu sehen.  

Frankenberg. Im Finsterbach am Ortsrand von Frankenberg soll ein neues Baugebiet entstehen. Das war jetzt Thema im Stadtparlament.

Mit zahlreichen Beschlüssen haben die Frankenberger Stadtverordneten die Weichen für die Stadtentwicklung in den nächsten Jahren gestellt. Unter anderem wurde die Bauleitplanung für ein neues Baugebiet „Im Finsterbach“ in Richtung Schreufa, der Bebauungsplan für den geplanten Kindergarten „Auf dem Stück“ an der Marburger Straße und das Baurecht für das neue Wohngebiet „Am Apfelbaum“ in Schreufa auf den Weg gebracht.

„Ich bin froh, dass wir die Stadt so weiterentwickeln können“, kommentierte Bürgermeister Rüdiger Heß die Entscheidungen des Stadtparlaments. „Der Bedarf besteht. Die Nachfrage nach Bauplätzen in Frankenberg ist ungebremst stark, auch in den Stadtteilen“, sagte Bauamtsleiter Karsten Dittmar gegenüber der HNA.

Baugebiet Finsterbach

Ein „kleines Baugebiet“, so Dittmar, soll demnächst „Im Finsterbach“ nahe des Wildparks an der Otto-Stoelcker-Straße Richtung Schreufa entstehen. Gesamtfläche: rund 11.000 Quadratmeter.

„Dort werden etwa zehn neue Bauplätze entstehen. Es gibt aber noch keine Zuschnitte, die konkreten Größen der Bauplätze stehen noch nicht fest“, erklärte der Bauamtsleiter. Der Betreiber des Baugebiets sei dort auch nicht die Stadt Frankenberg, sondern ein privater Investor.

Was die Zeitschiene angeht, rechnet Dittmar damit, dass dort schon im nächsten Sommer mit der Bebauung begonnen werden kann. Erst müsse aber das zweistufige Bauleitplanverfahren abgewickelt werden.

Apfelbaum/Teichfeld

Der Start der Erschließungsarbeiten im Baugebiet „Am Apfelbaum“ in Schreufa soll laut Dittmar voraussichtlich schon im Frühjahr 2020 erfolgen, unter anderem mit der Verlegung der Wasser- und Stromleitungen sowie dem Bau der Baustraßen. „Im Sommer können die Besitzer dann anfangen zu bauen“, sagte Dittmar. „Am Apfelbaum“ in Schreufa sollen insgesamt 29 neue Häuser entstehen.

Für das Baugebiet „Im Teichfeld“ in Röddenau sei die Stadt aktuell noch im Baulandumlegungsverfahren. „Die Straßenplanungen laufen aber bereits.“

Kita/Bockental

In Sachen neuer Kita in unmittelbarer Nähe zum Baugebiet Bockental erwartet der Leiter des städtischen Bauamts den Start der Baumaßnahmen im Frühjahr nächsten Jahres, die Fertigstellung etwa Ende 2020. Wie berichtet, soll in der Nähe der Kreishandwerkerschaft (Marburger Straße) eine dreigruppige Kindertagesstätte für etwa 75 Jungen und Mädchen entstehen – insbesondere für Kinder aus dem Bockental.

Weitere Baugebiete in Frankenberg gibt es derzeit im Baugebiet Bockental IV und im privaten Thonet-Quartier: „Für Bockental IV gibt es aber bereits eine lange Bewerberliste“, informierte Dittmar, und im Thonet-Quartier seien die meisten Bauplätze wohl schon verkauft.

Bewerbungen für Bauplätze der Stadt können gerichtet werden an Jost Fingerhut von der Stadtverwaltung unter 06451/505122 oder, Mail fingerhut.jost@frankenberg.de. Bewerbungen für Bauplätze von privaten Investoren leite die Stadt gerne weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare