Grüsen

Neues Fahrzeug für Feuerwehr

- Gemünden-Grüsen (ug). Die Grüsener Feuerwehr hat ein neues Auto erhalten. Das alte Fahrzeug war nach 29 Jahren den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen.

Gemünden-Grüsen. Am Samstagabend übergab Bürgermeister Frank Gleim den Schlüssel eines neuen „Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser“ (TSF-W) an Stadtbrandinspektor Wilfried Golde, der ihn gleich weiterreichte an den Wehrführer Uwe Ködding.

Bereits unter dem ehemaligen Bürgermeister Rainer Opper war beim Land Hessen ein Antrag auf Aufnahme in das Landesbeschaffungsprogramm gestellt worden. Im vergangenen Jahr stellte das Land dann das Fahrgestell kostenlos zur Verfügung. Den Aufbau und die Ausrüstung finanzierte die Stadt Gemünden mit 55 000 Euro, inklusive einer neuen modernen Tragkraftspritze (TS).

Bürgermeister Frank Gleim betonte in seiner Ansprache, dass eine funktionierende Feuerwehr von den Menschen abhängig sei, die diese praktizieren. Dafür müsste aber auch die notwendige Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden. Der Rathauschef lobte den Ausbildungsstand der Grüsener Brandschützer. „Wenn einmal der Moment kommt, wo auch nur ein Leben gerettet wird, dann ist das Fahrzeug mehr wert, als es je gekostet hat.“

Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick freute sich, dass jetzt auch in Grüsen eine TSF-W steht, mit der durch den Wassertank bereits in den ersten Minuten ein Brand bekämpft werden kann. Manfred Hankel, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, wünschte für die nächsten Jahre eine erfolgreiche Feuerwehr-Arbeit und hofft, dass das neue Fahrzeug eine Motivation für Jugendliche sei, der Jugendfeuerwehr beizutreten.

Stadtbrandinspektor Wilfried Golde betonte, dass das neue TSF-W, wie auch alle anderen Feuerwehrautos Eigentum der Stadt sei und somit allen Gemündener Bürgern gehöre. „Wir Feuerwehrleute bedienen die Fahrzeuge nur zum Schutz der Menschen“. Er dankte den städtischen Gremien, dass die Ersatzbeschaffung getätigt werden konnte. Auch Wehrführer Uwe Ködding bedankte sich bei allen Verantwortlichen und hofft, „dass wir nur wenige Einsätze fahren müssen“. Da sie schon einige Wochen mit dem Fahrzeug arbeiten würden, hätte die Motivation seiner Kameraden schon deutlich zugenommen. „Wir können jetzt viel bessere Übungen machen“.

Die Grüsener Feuerwehr lud nach der offiziellen Übergabe, an der auch zahlreiche Feuerwehrleute aus Gemünden und den Stadtteilen teilnahmen, zu einem Dorffest ein. Die Bürger nutzten die Gelegenheit, um sich über die Funktionen des neuen Fahrzeugs zu informieren, bevor bis tief in die Nacht gefeiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare